E.ON setzt auf Elektromobilität und bietet dafür sowohl Ladelösungen als auch umweltfreundlichem Ökostrom.

Skandinavien wird wohl relativ zügig mit Schnellladepunkten für Elektroautos versorgt sein. Schon 2020 soll es so weit sein. Das dänische Unternehmen Clever A/S und die E.ON-Sparte E.ON Drive Infrastructure haben dafür ein Joint Venture für den Bau und Betrieb der Stromtankstellen an den Autobahnen Skandinaviens gegründet: In Dänemark, Norwegen und Schweden. Und Deutschland? Die eMobilServer-Redaktion hat nachgefragt.

48 Standorte

Es ist eine Aussage, in die man durchaus einen mahnenden Zeigefinger hinein interpretieren kann: „Dieses Joint Venture zeigt, wie Regierungen, Branchen und Wettbewerber eng zusammenarbeiten, um ein größeres Ziel zu erreichen – den raschen Ausbau der Elektromobilität. Mit Clever verbinden uns eine Vision und ein langfristiges Investment. Gemeinsam werden wir nun den Ausbau unseres ultraschnellen Ladenetzes in Skandinavien vorantreiben“, sagt Frank Meyer, Senior Vice President Innovation & Kundenlösungen bei E.ON.

Dafür hat der Essener Energiekonzern ein jetzt durch die EU-Wettbewerbsbehörde genehmigtes Joint Venture mit Clever, einem E-Mobility-Dienstleister aus Dänemark, gegründet. Die Gesellschaft „Ultra Fast Charging Venture Scandinavia“ wird Städte in Dänemark, Norwegen und Schweden mit 48 ultraschnellen Ladestandorten ab 150 Kilowatt (kW) und mehr verbinden. Die Planung sieht die Inbetriebnahme aller Standorte bis 2020 vor.

Mit dem Joint Venture setzen die Partner die Zusage an das EU-Programm Connecting Europe Facility (CEF) um, 28 geförderte Standorte in Dänemark und Schweden zu bauen. Über die EU-Förderung hinaus werden in Norwegen 20 zusätzliche Ladepunkte aufgebaut. Sowohl Kunden von E.ON, Clever als auch von Drittanbietern werden Zugang zu den Stationen haben.

Ein Traum wird wahr

„Noch vor zwei Jahren war es ein Traum, die Regionen für E-Autofahrer einfach, wirtschaftlich und über Grenzen hinweg mit-einander zu verbinden. Jetzt haben wir von der EU grünes Licht erhalten, zahlreiche ultraschnelle Ladestationen in Dänemark, Schweden und Norwegen zu errichten“, sagt Casper Kirketerp-Møller, CEO von Clever. Jüngst wurde die erste Stromtankstelle mit ultraschnellen Ladepunkten in Halsskov, Dänemark, eröffnet. Dieses Jahr sollen mehrere Standorte in Dänemark, Schweden und Norwegen folgen. Ein Flaggschiff-Projekt soll zudem im ersten Quartal 2019 im dänischen Fredericia eröffnet werden.

Pläne für Deutschland

Und wie sieht es hierzulande aus? E.ON Drive Infrastructure äußert sich im Rahmen der aktuellen Mitteilung derart, dass im Rahmen des EU-Förderprogramms ein Netz aus weiteren Ultra-Fast-Charging-Standorten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien aufgebaut werden soll. Im August 2018 hatte das Unternehmen angekündigt, europaweit 180 Ultraschnelllader mit einer Leistung von mindestens 150 kW installieren zu wollen.

E.ON-Unternehmenssprecher Markus Nitschke nennt auf Anfrage der eMobilServer-Redaktion weitere Details. Zusätzlich zur bereits eröffneten UFC-Tankstelle im bayrischen Geiselwind soll in Kassel die nächste große Station folgen. Nitschke: „Insgesamt ist es aber ein Europa-Thema für uns.“ Ein detaillierte Plan für den Rollout in Deutschland und weiteren EU-Ländern kann das Unternehmen wegen der Komplexität des Vorhabens derzeit nicht geben. E.ON sei „auf jeden Fall weiterhin offen für Kooperationen rund um den Aufbau eines Ladenetzwerks". (khof)

Quelle: E.ON

0
0
0
s2smodern

Partner im Firmenverzeichnis

  • Logo Porsche Slider
  • MOQO_Logo
  • Logo Bike Energy WEB
  • Webasto Logo
  • LEW Logo
  • Digital Energy Solutions Logo FV
  • Logo Movelo
  • Logo Asap Holding 1C Web
  • Mennekes Logo
  • Bosch FV
  • Brose FV
  • Kreisel FV
  • ITK Logo RGB
  • Audi FV
  • BMW FV
  • Citroen FV
  • Daimler FV
  • E Wald Logo FV
  • Ford FV
  • Hyundai FV
  • Mitsubishi Motors FV
  • NOW FV
  • NRGKick Logo FV
  • Opel FV
  • Renault FV
  • VW FV
  • EGO Logo FV
  • Ebg FV
  • Ubitricity FV

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.