Mehrere Investoren glauben an die Idee.

Wirelane, ein Full-Service-Provider für Elektromobilität, hat von verschiedenen Investoren vier Millionen Euro Wachstumskapital erhalten. Wirelane versteht sich  als "Anbieter von Schlüsseltechnologien" der Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen. Mit dem Geld sollen vor allem die eigenen Ladesäulen weiterentwickelt werden. Diese bieten eine Besonderheit.

Kontaktlos

Das Start-Up aus München hat neben einer Verwaltungssoftware für Betreiber von Ladestationen als Software as a Service und einer Mobile App eigens entwickelte Ladestationen mit 22 kW im Portfolio. Mit dem neuen Kapital in Höhe von vier Millionen Euro will Wirelane vor allem diese Baureihe unter dem Namen Wirelane W1 zur Marktreife bringen. Die Ladestationen sollen mit einem außergewöhnlichen Detail glänzen: mit der Möglichkeit, kontaktlos zu bezahlen. Dafür war Wirelane im August dieses Jahres eine Kooperation mit dem Spezialist für Zahlungsabwicklung Wirecard eingegangen.

„Mit unserer Technologie wollen wir alle Anforderungen rund um die Ladeinfrastruktur, angefangen bei der Suche nach Ladesäulen über die Abrechnung bis hin zur Wartung vereinfachen. Mit dem frischen Kapital unserer neuen Partner kommen wir unserem Ziel, als unabhängiger Anbieter eine Schlüsselrolle in Europa einzunehmen, einen großen Schritt näher,“ erklärt Constantin Schwaab, CEO und Gründer von Wirelane.

Die Investoren

An der Wachstums-Finanzierungsrunde sind der Investor Vito Ventures, eine Tochter des Heiztechnikherstellers Viessmann, der Venture-Capitalist Coparion, der High-Tech Gründerfonds sowie das Dortmunder Unternehmen Ritter Starkstromtechnik beteiligt.

Die Kundenklientel von Wirelane umfasst Energieversorger und private Unternehmen im B2B-Bereich. Die Firma ist schon heute in vier Ländern aktiv und zählt unter anderem VW, Vattenfall oder Bouygues zu ihrem Kundenstamm. Die Software des Start-Ups kommt  an rund 6.000 Ladepunkten zum Einsatz. Ziel für die nächsten Jahre ist es, europaweit über 300.000 Ladepunkte zu bedienen. (khof)

Quelle: Pressebox

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.