BASF und Nornickel arbeiten im Bereich Elektroauto-Batterien zusammen

Chemiekonzern BASF und Metallproduzent Nornickel wollen den steigenden Bedarf an Batteriematerialien künftig gemeinsam decken. Die erste Produktionsanlage der Unternehmenskooperation entsteht in Finnland.

Produktion startet 2020

Als ersten Standort zur Herstellung von Batteriematerialien für den europäischen Automobilmarkt haben die Kooperationspartner die Industriestadt Harjavalta im Südwesten Finnlands gewählt. Die Anlage wird in direkter Nachbarschaft zur Raffinerie von Norilsk Nickel (Nornickel) gebaut, welche die benötigten Rohstoffe Nickel und Kobalt liefert.

Die Produktion soll Ende 2020 starten und die Ausstattung von etwa 300.000 Elektrofahrzeugen pro Jahr mit Batteriematerialien ermöglichen. „Mit dieser Großanlage wird BASF die europäischen Wachstumsstrategien wichtiger OEMs und Zelllieferanten im Bereich Elektromobilität mit einer zuverlässigen Versorgung und engen Zusammenarbeit unterstützen können“, sagt Jeffrey Lou, Leiter Battery Materials bei BASF.

Die Investition ist Teil eines mehrstufigen Investitionsplans über 400 Millionen Euro, den BASF im vergangenen Jahr angekündigt hat. Der Chemiekonzern prüft derzeit zudem weitere Standorte in Europa für den Bau neuer Produktionsanlagen für Batteriematerialien. (aho)

 

Quelle: BASF

0
0
0
s2smodern