AVL erweitert Prüflabor für Elektroauto-Batterien

Der österreichische Antriebssystem-Spezialist AVL hat in Graz sein erweitertes Batterieprüflabor eröffnet: Jetzt können auch Akkus von E-Lkw und Elektrobussen auf den Prüftstand gestellt werden.

"Meilenstein der Elektrifizierung"

Innerhalb von elf Monaten erweiterte AVL das bereits bestehende Battery Lab auf rund 700 m2 und investierte dafür 14 Millionen Euro. Auf acht neuen Batterieprüfständen werden elektrische und thermische Batterie-Tests bis zu750 kW bzw. 1200 V durchgeführt.  Auch große Batterien von Elektrobussen und Lkw können dank neuer Thermalkammer mit den Abmessungen von 4,5 x 3,3 Meter diversen Temperaturtests unterzogen werden.

 „Die Eröffnung des AVL Battery Labs ist ein Meilenstein in der weiteren Elektrifizierung des Antriebsstrangs bei AVL. Nun sind wir in der Lage, die ständig steigenden Anforderungen der Kunden mit hochpräzisen Messwerten in verkürzter Testzeit zu erfüllen“, unterstreicht AVL-Chef Helmut List. Es zeichne sich ein Trend ab, die Batterie immer mehr in den Fahrzeugunteroden zu integrieren, was eine engere Zusammenarbeit mit den Kunden erfordere, so der 77-Jährige.

AVL entwickelt, simuliert und testet  Antriebssysteme für Pkw, Nutzfahrzeuge und Großmotoren. 2012 entwickelte und realisierte AVL das erste 800V-Elektroauto „AVL CoupE“.  Das 1948 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit über 9.500 Mitarbeiter und setzte 2017 rund 1,55 Milliarden Euro um. (aho)

 

Quelle: AVL

0
0
0
s2smodern