Forsee Power liefert Batterie für Aptis Elektrobusse

Das französische Technologie-Unternehmen Forsee Power wird  Batterie-Lieferant für die künftigen E-Busse von Alstom. Die Aptis-Busreihe geht Anfang 2019 in die Serienproduktion.

Die Batteriemodule vom Typ NMC (Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide) werden auf dem Fahrzeugdach montiert und erlauben eine Reichweite von 150 bis 250 Kilometern. Eine Analyse der Echtzeitnutzung soll den Flotten-Betreibern die Möglichkeiten geben, die Lebensdauer der Batterien zu optimieren. Alstom will seinen Kunden zudem ein Akku-Leasing ermöglichen, um die Batteriekosten über die gesamte Lebensdauer der Aptis-Busse - geschätzt 20 Jahre - zu verteilen.

Sieben Alstom-Standorte in Frankreich sind an der Konstruktion und Fertigung des Aptis beteiligt: Duppigheim für die Gesamtkonstruktion, Rohbau, Tests und Zertifizierung; Saint-Ouen für die Systemintegration; Tarbes für den Antrieb; Ornans für die Motoren;  Villeurbanne für die elektronischen Komponenten der Antriebskette; Reichshoffen für die Fertigung des zentralen Fahrgastmoduls, Endmontage und Serientests. Und der Alstom-Standort Vitrolles entwickelt schließlich eine der Ladelösungen (SRS).(aho)

 

Quelle: Forsee Power

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Mobility Circle - Mobilität weiter denken" heisst es am 14. November in Hamburg. Aktuere aus der Automotive-Branche, Verkehrsbetrieben und Startups sowie aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft tauschen sich aus und vernetzen sich bei diesem Event.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

200

Schiffe mit Elektro- oder Hybridantrieb sind bisher vom Stapel gelaufen. Norwegen ist bei E-Schiffen führend (40 % ) - vor Frankreich (20 %) und den USA (7%).

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 22: Elektroautos sind wasserscheu? Von wegen - mit dem Jaguar I-PACE geht´s einfach mal durch die große Wasserwanne (Spoiler: Das Auto ist danach noch funktionsfähig...)