Fastned eröffnet erste Schnellladestation in Deutschland

Der niederländische Ladesäulenbetreiber Fastned hat am 22. Juni seine erste Schnellladestation in Deutschland in Betrieb genommen. An der A3 in Limburg an der Lahn stehen künftig mehrere 350 kW Lader bereit. Davon profitiert aber erst die neue Generation von Elektroautos.

Fastned: Bereit für die neue Generation E-Autos

Die Errichtung der ersten DC-Station von Fastned ist der Auftakt zu einem bundesweit geplanten Ausbau von Schnellladestationen. Fastned will in Europa über 1.000 dieser Supercharger installieren, davon sollen „mehrere Hundert“ in Deutschland stehen. Bis zu 500 Kilometer in 15 Minuten sind mit der neuen Ladetechnik möglich. Damit bereitet sich das Unternehmen in erster Linie auf die neue, zweite Generation von Elektroautos mit entsprechender Ladekapazität vor: derzeit können die Stromer die volle Ladeleistung der Säule kaum ausschöpfen.  

Der bereitgestellte Strom stammt nach Angaben von Fastned aus Sonnen- und Windenergie. Der Ladevorgang kann durch die Fastned App oder mit einer Ladekarte gestartet werden. Die Abrechnung erfolgt über Ladekarte, EC-Karte oder Kreditkarte. Nach Informationen von Focus Online kostet das Laden 7,50 Euro für 30 Minuten.

Aufladen so schnell wie Tanken

 „Als Resultat der fallenden Batteriepreise kommen immer mehr bezahlbare Elektroautos mit einer größeren Batterie und mehr Reichweite auf den Markt. Dies macht es möglich, mit dem Auto weitere Distanzen zurückzulegen, erhöht aber auch den Bedarf für Schnellladeinfrastruktur, mit deren Hilfe diese Autos zügig wieder aufgeladen werden können“, so Fastned. Dank der Schnellladestationen werde das Aufladen von Elektroautos zeitlich gesehen immer vergleichbarer mit dem Tanken.

Für Maris Hahn,  Bürgermeister der Kreisstadt Limburg an der Lahn, ist die Inbetriebnahme der Fastned-Schnellladestation „ein echter Gewinn“. Er wünsche sich viele Ladevorgänge, sodass „eine Erweiterung auf weitere Ladeplätze möglichst zügig folgt.“

Fastned betreibt derzeit 73 Stationen in den Niederlanden, in Kürze sollen Großbritannien und Belgien folgen. Am 1. März 2018 wurde die erste Schnellladestation in der Nähe von Amsterdam in Betrieb genommen. Bis zum Ende des Jahres sollen in Deutschland 18 Stationen eröffnet werden. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?