Siemens liefert Ladestationen für Elektrobusse nach Dänemark

Siemens hat mit Movia, der größten Verkehrsbehörde Dänemarks, einen Liefervertrag für Schnellladestationen für Elektrobusse abgeschlossen. Die Ladestationen werden in fünfundvierzig Kommunen, darunter auch die Hauptstadt Kopenhagen, installiert. Sie liefern je nach Ausführung 150 kW, 300 kW oder 450 kW Ladeleistung.

Die Aufladung erfolgt automatisiert

An ausgewählten Busbahnhöfen in den Gemeinden versorgen Ladestationen die Elektrobusse mittels absenkbaren Stromabnehmer mit der notwendigen Energie. Der Ladevorgang wird eingeleitet, wenn der Elektrobus am Lademast ankommt und eine W-LAN-Verbindung aufgebaut wird. Sobald der Fahrer die Feststellbremse aktiviert hat, wird der Ladevorgang automatisch gestartet und der Stromabnehmer mit dem Bus verbunden. Die Busse sind mit Ladeschienen auf dem Dach über der Vorderachse jedes Elektrobusses ausgestattet. Sobald der Fahrer die Feststellbremse löst, wird der Ladevorgang gestoppt, der Stromabnehmer wird automatisch nach oben gefahren und der Bus kann abfahren.

Siemens Movia Dänemark

Details aus dem Rahmenvertrag zwischen Siemens und Movia (© Siemens AG)

 

Siemens Movia Dänemark Ladestation

Die Aufladung an den HPC-Stationen erfolgt in sechs Minuten - hier in Stockholm (© Siemens AG)

CO2-neutraler Busverkehr bis 2030

An den High-Power-Charging-Stationen können die Busbatterien innerhalb von vier bis sechs Minuten während regulärer Haltezeiten aufgeladen werden. So können sie einen ganzen Tag im Linienbetrieb arbeiten.

"Movia will klimafreundliche Mobilität zum Vorteil von Städten, Unternehmen und Bürgern bieten. Die Vereinbarung mit Siemens bereitet den Weg für Elektrobusse in ganz Seeland. Sie stärkt damit die Umweltfreundlichkeit des öffentlichen Busverkehrs, für die wir seit Jahren hart arbeiten. Das ist wirklich sehr erfreulich", so die Vorsitzende von Movia, Kirsten Jensen.

Die fünfundvierzig dänischen Gemeinden hatten 2017  beschlossen, bis 2030 eine CO2-neutrale Busbeförderung im Rahmen des sogenannten „Mobility-Plans 2016“ von Movia zu realisieren. Kopenhagen will 2025 zudem die erste CO2-neutrale Stadt der Welt werden. Dort sind jährlich fast 100 Millionen Fahrgäste mit dem Bus unterwegs. (aho)

 

Quelle: siemens.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?