eCitaro der Hamburger Hochbahn AG

Im November letzten Jahres stellte die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) den ersten serienreifen emissionsfreien Bus vor.

Ein knappes Jahr später ist die komplette erste Bestellung geliefert und mittlerweile emissionsfrei und leise im täglichen Einsatz auf Hamburgs Straßen unterwegs. Damit ist der erste Schritt für den Umbau der gesamten HOCHBAHN-Flotte auf emissionsfreie Antriebe erfolgreich absolviert.

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der HOCHBAHN: „In diesem Jahr haben wir tatsächlich nicht weniger als den Durchbruch zum emissionsfreien Busbetrieb in Hamburg geschafft. Im Frühjahr konnten wir den ersten komplett auf emissonsfreie Antriebe ausgerichteten Betriebshof in Alsterdorf eröffnen. Jetzt können wir auch hinter die erste Fahrzeugbestellung einen Haken machen und die nächsten Schritte angehen.“

Der Busbetriebshof Alsterdorf gilt als der modernste Busbetriebshof in Deutschland und wird der erste komplett emissionsfreie Standort sein. Insgesamt können dort künftig 240 Busse geladen, gewartet und repariert werden.

In den vergangenen zehn Monaten sind nacheinander insgesamt 20 eCitaro von EvoBus und die 10 Urbino 12 electric von Solaris von der HOCHBAHN-Tochter FFG (Fahrzeugwerkstätten Falkenried) ausgerüstet und von der HOCHBAHN in Betrieb genommen worden. Zusammen haben die Elektrobusse bislang schon mehr als 200.000 Kilometer zurückgelegt.

Philip Thetens, Fachbereichsleiter Fahrzeugtechnik der FFG: „Mit der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit der Elektrobusse sind wir bisher sehr zufrieden. In naher Zukunft wird es keinen Unterschied mehr zu Dieselbussen geben.“ 24 Fahrzeuge sind auf dem neuen Busbetriebshof in Alsterdorf, 6 Fahrzeuge auf dem Busbetriebshof Hummelsbüttel im Hamburger Norden stationiert.

Im kommenden Jahr wird die zweite Tranche der Ausschreibung folgen. Weitere 30 emissionsfreie Elektrobusse (25 eCitaro und 5 Urbino 12 electric) wird die HOCHBAHN in Betrieb nehmen. Diese Fahrzeuge werden dann mit 200 Kilometern 50 Kilometer mehr Reichweite garantieren als die 2019er Generation. In den Folgejahren bis 2025 will die HOCHBAHN bis zu 530 weitere emissionsfreie Busse anschaffen.

Da die Reichweite eines der wichtigen Kriterien für einen wirtschaftlichen Busbetrieb darstellt, geht die HOCHBAHN technologieoffen in die weitere strategische Flottenausrichtung und setzt neben der Batterie- auch auf die Brennstoffzellentechnologie. Die Vorteile beim Einsatz von Wasserstoff liegen dabei insbesondere in der hohen Einsatzflexibilität und Reichweite. In diesem Jahr wurde eine Entwicklungspartnerschaft mit Mercedes-Benz vereinbart, die für das Jahr 2021 die Lieferung von Batteriebussen mit Brennstoffzelle als Range Extender vorsieht. Parallel hat die HOCHBAHN in diesem Jahr ein Qualifizierungssystem für die Beschaffung von Brennstoffzellenbussen initiiert.

Zusammen mit den reinen Batteriebussen stellt die HOCHBAHN mit den Brennstoffzellenbussen ihr Technologieportfolio so auf, dass der Dieselbus bis zum Ende des Jahrzehnts ausgemustert und die Fahrzeugflotte komplett auf emissionsfreie Antriebe umgestellt werden kann.

Quelle: Hamburger Hochbahn AG

0
0
0
s2smodern