Moskaus erste Elektrobus-Flotte steht in den Startlöchern

In Moskau treten am 1. September die ersten Elektrobusse ihren Dienst an: Sie sind der Auftakt einer groß angelegten ÖPNV-Elektromobilitätsoffensive in der russischen Millionenmetropole.

200 Elektrobusse bis Dezember 2018

Der russische Nutzfahrzeughersteller KAMAZ und der größte Automobilkonzern des Landes GAZ hatten sich im Mai dieses Jahres einen Großauftrag gesichert: Sie liefern bis Dezember 2018 jeweils 100 E-Busse an das staatliche Moskauer Verkehrsunternehmen Mosgortrans. Die Verträge verpflichten die beiden Hersteller zu einer 15-jährigen Wartungsgarantie der Busse. Außerdem sieht der 86-Millionen-Euro-Deal die Installation von 62 Ultraschnelllade-Stationen in Moskau vor.

Die ersten 100 emissionsfreien Fahrzeuge von Kamaz werden ab dem 1. September 2018 in den Linienbetrieb eingeflottet.  Der elektrische Niederflurbus vom Modell KAMAZ-6282 bietet bis zu 85 Passagieren Platz und kann mit einer Akkuladung  bis zu 70 Kilometer zurücklegen. Die Aufladedauer beträgt 10 – 20 Minuten und erfolgt über einen einarmigen Stromabnehmer auf dem Busdach. „Die Batterie ist für eine Betriebsdauer von mindestens 20.000 Ladezyklen ausgelegt und kommt mit einer 10-Jahres-Garantie“, so Kamaz. Die Fahrzeuge sollen auf dem Betriebsgelände und der Endstation auf der jeweiligen Busroute aufgeladen werden. Der KAMAZ-6282 wurde bereits vor dem Zuschlag testweise in den Städten Skolkovo, Moskau und St. Petersberg erfolgreich eingesetzt.

Gaz wird im Dezember 2018 seinen LiAZ-5292 Elektrobus liefern. Das Fahrzeug fasst 90 Passagiere und erreicht nach Herstellerangaben eine Reichweite von 100 Kilometern im Regelbetrieb. Auch das LiAZ-5292-Modell musste sich in einem mehrmonatigen Praxistest auf Moskaus Straßen unter Beweis stellen. Die durchschnittliche Wegstrecke des E-Busses betrug demnach 220 Kilometer pro Tag. Die Batterie benötigte dafür zwei Aufladungsphasen an Schnellladepunkten, die jeweils 20 Minuten bis 1 Stunde dauerten. 

Keine neuen Dieselbusse ab 2021 mehr

Die Moskauer Behörden planen laut Medienberichten noch in diesem Jahr eine Ausschreibung für 100 weitere E-Busse. Kamaz hat eine erneute Bewerbung bereits in Aussicht gestellt: „Wenn es sein muss, produzieren wir bis zu 1.000 Fahrzeuge für Moskau und andere Regionen Russlands“, betont der russische Hersteller.

Die russischen Behörden haben der städtischen Luftverschmutzung  den Kampf angesagt und wollen den ÖPNV schrittweise elektrifizieren. Moskau will bis Ende 2019 rund 600 Elektrobusse auf die Straße bringen und ab 2021 nur noch batterieelektrische Fahrzeuge für den Linienbetrieb kaufen. Im Jahr 2030 soll die gesamte Moskauer Busflotte zu hundert Prozent aus Elektrobussen bestehen. (aho)

 

Quelle: Kamaz / eurasianetwork.eu

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.