Der spanische Zweirad-Hersteller Torrot hat seinen neuen Elektroroller Velocipedo vorgestellt. Der Scooter auf drei Rädern soll die Vorzüge von Auto und Motorrad in sich vereinen.

 Velocipedo in Privat- und Logistikversion erhältlich

Der Velocipedo ist mit zwei Vorderrädern ausgestattet, was eine höhere Stabilität beim Kurvenfahren gewährleisten soll. Die Standardversion des Velocipedo verfügt über zwei Sitze und ist komplett überdacht. Mit Sicherheitsgurten benötigen die Insassen keinen Helm. Die Cargoversion des Velocipedo ist ein Einsitzer mit hochgezogener Windschutzscheibe, der von Torrot vor allem als "Letzte-Meile-Lieferfahrzeug" konzipiert wurde.

Die "Letzte Meile" ist ein Fachbegriff aus der Logistik und beschreibt das letzte Wegstück beim Warentransport von der Verteilstelle des Paketdienstleisters zum Kunden. Der Cargo-Velocipedo kann mit einem 210 Liter Topcase (Motorradkoffer) ausgestattet werden, der Fahrer muss im Gegensatz zur Standardversion einen Helm tragen.

In beiden Versionen des Velocipedo sind fünf Lithium-Ionen Batterien verbaut, die eine Reichweite bis zu 150 km ermöglichen. In vier Stunden sollen die Batterien aufgeladen sein. Angetrieben wird der E-Scooter von einem 13,5 PS-starken Mittelmotor. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei ca. 90 km/h gedeckelt. Für den Velocipedo ist damit der Besitz eines Führerscheins der Klasse A erforderlich.  Die ersten Lieferungen des Velocipedo sind für September 2018 geplant, der Preis beläuft sich auf 6.000 Euro. (aho)

 

 Der Velocipedo in der 360 Grad-Ansicht

 

 

Quelle & Bildnachweis: Torrot

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.