Die Autoindustrie ist im Wandel und kämpft mit 'NewEconomy' Giganten wie Google, Uber und Tesla um die Zukunft urbaner Mobilität. Vor vier Jahren starteten die unu-Gründer Elias Atahi, Pascal Blum und Mathieu Caudal ihr erstes Produkt - einen Elektroscooter – und machten Elektromobilität plötzlich bezahlbar. Ihr unu Scooter ist ein Elektroroller mit portablen, überall ladbaren Batterien, und wird direkt über das Internet vertrieben.

Nach dem erfolgreichen Launch 2013 hat unu jetzt die zweite große Finanzierungsrunde abgeschlossen: Capnamic Ventures, der französische VC-Fund IRISCapital, die NRW.BANK, Silicon Valley VC FOUNDER.org, sowie AndyGoldstein und weitere private Investoren aus der Automotive & Consumer Electronics Branche investieren insgesamt 7,5 Millionen Euro in unu. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen in drei Bereiche investieren: den Launch eines komplett überarbeiteten unu Scooters, die Expansion in die zwei größten Rollermärkte Europas – Frankreich und die Niederlande – sowie die Entwicklung kommender Produkte. Von der Internationalisierung erhofft sich das junge Unternehmen weiteres Wachstum und die Festigung seiner Expansionsprozesse.

Die Idee zu unu kam den Schulfreunden Elias Atahi und Pascal Blum 2012 während ihres Studiums in Asien - dort besitzt praktisch jeder ein Roller oder Motorrad, auf dem Güter und Menschen transportiert werden.Gemeinsam mit Mathieu Caudal, der zuvor für MAN und Volvo gearbeitet hatte, brachte das Team nur zehn Monate nach Gründung einen bezahlbaren und TÜV-zertifizierten Elektroroller auf die Straße, der wie eine Vespa aussieht – mit 50 km Reichweite und portablem Akku.

Ähnlich wie Tesla vertreiben die Gründer ihre Elektroroller ohne Zwischenhändler und zusätzlich über sogenannte “Pioniere” – also Markenbotschafter, bei denen Interessenten kostenlose Probefahrten vereinbaren können. Die Roller werden online konfiguriert und aus der Fabrik direkt bis an die Haustür geliefert. Für das Konzept wurden die unu-Gründer vom Forbes Magazine in die “30 under 30” Liste und damit zu den vielversprechendsten Jungunternehmern Europas gewählt.

 

Quelle & Bildnachweise: unumotors.com

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.