Entstehen bei einem durch eScooter-Fahrer verschuldeten Unfall Schäden an Dritten, übernimmt die Haftpflichtversicherung gegebenenfalls die Kosten in Höhe der vereinbarten Deckungssumme.

Nach eigener Aussage erstmalig in Deutschland versichert "die Bayerische" elektrobetriebene Kleinstroller. Die Elektrotretroller von Bird in Bamberg erhalten die Policen.

"Zukunft einer grüneren Mobilität mitgestalten"

Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe "die Bayerische": "Als Pionier in der Versicherung von E-Scootern in Deutschland sind wir besonders stolz darauf, die Zukunft einer grüneren Mobilität in unseren Städten aktiv mitzugestalten." Erster Referenzkunde sind die Stadt Bamberg und die E-Scooter von Bird, von denen derzeit 15 Stück dank einer Sondergenehmigung in einer Testphase in der Weltkulturerbe-Stadt unterwegs sind. Nach Abschluss der Erprobung ist geplant, vorausscihtich ab Sommer 2019 rund 100 Elektro-Roller von Bird einzusetzen. Dank des Haftpflicht-Versicherungsschutzes der Bayerischen sind die modernen Elektroroller nun abgesichert.

Die vom Bundesverkehrsministerium demächst angedachte Verordnung für die Straßenzulassung der Elektroroller sieht unter anderem eine Haftpflichtversicherungspflicht vor, die durch eine Versicherungsplakette am Fahrzeug nachzuweisen ist.

Die Versicherungsgruppe die Bayerische wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. (khof)

Quelle: Presseportal

0
0
0
s2smodern