Govecs: Expansionspläne für Elektroroller-Sharing in London

Der Elektroroller-Hersteller Govecs  hat mit einem britischen Unternehmen eine Absichtserklärung über die Lieferung von 6.000 E-Scootern unterzeichnet. Die Fahrzeuge sollen im Londoner Scooter-Sharing-Markt eingesetzt werden.

Der Sharing-Markt wächst

Die Absichtserklärung mit dem nicht namentlich genannten Vertragspartner sieht demnach eine Lieferung von 3.000 Elektro-Schwalben für das Jahr 2019 und weitere 3.000 für 2020 vor. Sämtliche Elektroroller sollen für ein Sharing-Modell in London eingesetzt werden.

„Der junge europäische E-Scooter-Markt wächst unverändert dynamisch. Insbesondere das Sharing-Konzept spielt eine immer größere Rolle in Metropolen und ist Ausdruck eines modernen Lebensstils“, erklärt Thomas Grübel, CEO und Mitgründer von Govecs. „Diese Absichtserklärung von einem neuen Kunden ist für uns ein erster wichtiger Schritt zum Einstieg in den UK-Markt.“

Govecs auf Europa-Expansion

Drei der vier größten E-Scooter-Sharing-Anbieter in Europa nutzen Elektro-Roller von Govecs in ihrer Flotte – darunter der französische Anbieter Cityscoot, der im Sommer knapp 3.000 Govecs-Scooter bestellt hatte. Auch eCooltra in Spanien und Portugal, emmy in Deutschland und Felyx in den Niederlanden setzen auf Govecs-Fahrzeuge. Das 2009 gegründete Unternehmen mit Sitz in München hatte jüngst den Gang an die Frankfurter WertpapierbörseFrankfurter Wertpapierbörse bekannt gegeben. Das frische Kapital soll in die Produktion und den Vertrieb des aufstrebenden Unternehmens fließen.(aho)

 

Quelle: Govecs via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.