Govecs: Expansionspläne für Elektroroller-Sharing in London

Der Elektroroller-Hersteller Govecs  hat mit einem britischen Unternehmen eine Absichtserklärung über die Lieferung von 6.000 E-Scootern unterzeichnet. Die Fahrzeuge sollen im Londoner Scooter-Sharing-Markt eingesetzt werden.

Der Sharing-Markt wächst

Die Absichtserklärung mit dem nicht namentlich genannten Vertragspartner sieht demnach eine Lieferung von 3.000 Elektro-Schwalben für das Jahr 2019 und weitere 3.000 für 2020 vor. Sämtliche Elektroroller sollen für ein Sharing-Modell in London eingesetzt werden.

„Der junge europäische E-Scooter-Markt wächst unverändert dynamisch. Insbesondere das Sharing-Konzept spielt eine immer größere Rolle in Metropolen und ist Ausdruck eines modernen Lebensstils“, erklärt Thomas Grübel, CEO und Mitgründer von Govecs. „Diese Absichtserklärung von einem neuen Kunden ist für uns ein erster wichtiger Schritt zum Einstieg in den UK-Markt.“

Govecs auf Europa-Expansion

Drei der vier größten E-Scooter-Sharing-Anbieter in Europa nutzen Elektro-Roller von Govecs in ihrer Flotte – darunter der französische Anbieter Cityscoot, der im Sommer knapp 3.000 Govecs-Scooter bestellt hatte. Auch eCooltra in Spanien und Portugal, emmy in Deutschland und Felyx in den Niederlanden setzen auf Govecs-Fahrzeuge. Das 2009 gegründete Unternehmen mit Sitz in München hatte jüngst den Gang an die Frankfurter WertpapierbörseFrankfurter Wertpapierbörse bekannt gegeben. Das frische Kapital soll in die Produktion und den Vertrieb des aufstrebenden Unternehmens fließen.(aho)

 

Quelle: Govecs via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.