ÖAMTC launcht Elektro-Roller-Sharing "easy way"

Der Österreichische Automobilclub ÖAMTC startet mit „easy way“ ein neues E-Scooter-Sharingkonzept. In Wien können die gelben Flitzer bereits ausgeliehen werden.

Mindestzeitraum von 30 Minuten

 "Mit unserem eScooter-Sharing werden wir erstmals zum Mobilitätsanbieter. Wir starten mit akkubetriebenen Scootern, weil gerade im innerstädtischen Bereich ein flexibles, umweltfreundliches und günstiges Fortbewegungsmittel sinnvoll ist", so ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold.

Kunden müssen dafür die kostenlose ÖAMTC easy way-App herunterladen und im Besitz eines gültigen Führerscheins sein.  Die App ermöglicht die Lokalisation und Reservierung der verfügbaren E-Scooter. Um den Sharing-Dienst nutzen zu können, muss man kein ÖAMTC-Mitglied sein, betont Schmerold.

Eine 30-minütige Fahrt kostet 4 Euro, jede weitere Minute schlägt mit 10 Cent zu Buche (hier geht´s zur gesamten easy way-Preisliste). "Wir haben uns bewusst für einen Mindestzeitraum von 30 Minuten pro Fahrt entschieden, um Stress und mögliche Unfälle zu vermeiden", erklärt Ernst Kloboucnik, ÖAMTC-Landesdirektor für Wien, Niederösterreich und Burgenland.

Kunden erhalten eine monatliche Rechnung; der Betrag wird dann von der Kreditkarte abgebucht Die Elektro-Roller sind auf 45 km/h gedrosselt und werden nach dem Free-Floating-Prinzip nach der Fahrt einfach wieder im Geschäftsgebiet abgestellt.

Auch interessant: Das kosten Deutschlands E-Roller-Anbieter

Pause in den Wintermonaten

Die Reichweite der E-Scooter hängt stark von der Fahrweise ab, so der Verkehrsclub.  "Wir garantieren, dass die in der App angezeigten Fahrzeuge genügend Akkuladung haben, um zumindest eine halbe Stunde lang in Wien unterwegs zu sein – meistens wird es deutlich mehr sein", verspricht Kloboucnik. Ein ganzjähriges Vergnügen ist der neue Sharing-Dienst aber nicht: Die ingesamt 150 gelben Flitzer stehen zwischen März und November zum Ausleihen bereit. (aho)

Quelle: ÖAMTC

0
0
0
s2smodern