Ioscoot testet Elektroroller-Sharing auf Malta

Auf Malta soll es künftig E-Roller-Sharing geben: Dafür hat sich die Transportbehörde Malta mit dem spanischen Mobilitäts-Anbieter Ioscoot zusammengeschlossen. Eine Testphase soll zunächst zeigen, was den potentiellen Nutzern wichtig ist.

Flotten-Start mit 40 Elektrorollern

Die kostenlose, vierwöchige Probephase für die E-Roller startet am 13. August. Interessierte Nutzer können sich nach dem „First come, first serve“- Prinzip für das Angebot registrieren. Der Start-und Endpunkt für die Probefahrt ist vorgeschrieben, die Teststrecke ist auf 50 Kilometer limitiert. Das Feedback der Fahrer fließt in die Optimierung des Sharing-Dienstes ein. Das Angebot soll anschließend sukzessive ausgeweitet werden: Die ersten 40 Elektroroller können in den Bereichen Valleta, Msida, Gzira, Sliema und St. Julian´s im Osten der Insel ausgeliehen werden.

Ermäßigungen für Kunden der Tallinja-Karte

In Madrid und Spanien, wo die Ioscoot-Flotte bereits präsent ist, kostet eine Fahrminute 20 Cent (von 8 – 24 Uhr) bzw. 24 Cent (von 24 – 8 Uhr).  Für Inhaber der sogenannten Tallinja-Karte soll es Ermäßigungen geben,  wenn sie das Sharing-Angebot nutzen wollen. „Damit können die Kunden einfach mit sämtlichen Transportmitteln unterwegs sein – Elektroroller, Fähre und Bus“, so die maltesische Transportbehörde. Von den geplanten Vergünstigungen würden 300.000 Karteninhaber profitieren – mehr als 70 Prozent der gesamten maltesischen Bevölkerung.

Die Elektroroller sind mit einem 1,8 kW-Motor ausgestattet und fahren bis zu 45 km/h schnell. „Die Batterien werden von uns einfach ausgetauscht, sodass keine öffentliche Ladeinfrastruktur nötig ist“, gaben Ioscoot und die Transportbehörde bekannt. Die Projektpartner erhoffen sich viel von dem E-Roller-Sharing: "Wir wollen, dass die Menschen auf Malta mobiler sind und gleichzeitig der Verkehr reduziert wird". Ob sich die Idee durchsetzt, wird sich zeigen: Es ist das erste Angebot dieser Art auf dem südeuropäischen Inselstaat. (aho)

0
0
0
s2smodern