Elektroroller-Sharingdienst Coup startet in Tübingen

Nach Berlin, Paris und Madrid geht es jetzt nach Tübingen: Die Bosch-Tochter Coup startet ihren E-Scooter-Sharingdienst in der Universitätsstadt. In Kooperation mit den Stadtwerken Tübingen (swt) und teilAuto Carsharing stehen insgesamt 30 Elektroroller zum Ausleihen bereit.

Elektro-Roller schließen Mobilitätslücke 

„E-Scooter brauchen wenig Platz und stoßen keine Schadstoffe aus. So schonen sie die Umwelt und entlasten den Verkehr in unserer Stadt. Das neue Angebot passt hervorragend zu Tübingen“, sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer zum Start des Pilotprojektes. Als eine weitere Lösung für den städtischen Verkehr ergänze Coup das moderne und zukunftsweisende Mobilitätsangebot der Universitätsstadt, so Palmer.

Bisher ist der Roller-Sharinganbieter in drei europäischen Großstädten vertreten: Nach dem Start im August 2016 in Berlin folgte Paris im Sommer 2017 mit 600 Fahrzeugen. Seit Juni dieses Jahres ist Coup mit 850 Elektroflitzern auch in Madrid präsent. Jetzt wächst die Flotte um 30 weitere Fahrzeuge in Tübingen.

 „E-Scooter-Sharing schließt eine wesentliche Lücke im Mobilitätsangebot in unserer Stadt“, betont Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen. „Nun gibt es alle denkbaren Optionen, um ohne eigenes Auto in der Stadt kostengünstig mobil und flexibel zu sein: TüBus, teilAuto, COUP und auch nextbike – wer in Tübingen mobil sein möchte, hat von nun an die breite Auswahl. Dank der Erfahrungen in großen Metropolen haben wir mit Coup einen Partner gefunden, der einen ausgereiften, modernen und ansprechenden eScooter Sharingservice anbietet. teilAuto bringt seine Sharing-Erfahrung vor Ort mit ein. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass das neue Angebot in Tübingen gut ankommen wird.“

Kooperationspartner teilAuto kümmert sich um das Flottenmanagement sowie den Austausch und das Aufladen der Batterien.

  • Coup Elektroller Sharing Bosch  Stadtwerke Tbingen
    Die ersten Meter mit COUP in Tübingen fuhren (v.l.n.r.): Oberbürgermeister Boris Palmer, Elke Gold (teilAuto), Thomas Mauer (COUP) und Ortwin Wiebecke (swt) © Stadtwerke Tübingen
  • Coup Elektroller Sharing Bosch  Coup GmbH5
    Eine Fahrt - 30 Minuten - kostet drei Euro. © Coup Mobility
  • Coup Elektroller Sharing Bosch  Coup GmbH7
    Nachtaktive Nutzer zahlen weniger: ingesamt 10 Euro von 19 - 7 Uhr. © Coup Mobility

    Tagestarif ist für 20 Euro zu haben

    Mit der Coup App können finden Nutzer das nächstgelegene Fahrzeug. Die Entriegelung funktioniert ebenfalls per App. Eine 30-minütige Fahrt kostet drei Euro, jede weitere zehn Minuten kosten einen Euro. Der Tagestarif (7-19 Uhr) schlägt mit maximal 20 Euro zu Buche, der Nachttarif (19 -7 Uhr) kostet nur halb so viel.

    Die E-Roller fahren bis zu 45 km/h schnell. Nutzer müssen über 21 Jahre alt und im Besitz eines Führerscheins der Klasse B oder AM sein. Nach der Fahrt können die Elektro-Roller überall im rund fünf Quadratkilometer großen Geschäftsgebiet abgestellt werden – auch auf Gehwegen, solange eine restliche Gehwegbreite von einem Meter frei bleibt. (aho)

     

    Quelle: Stadtwerke Tübingen

    0
    0
    0
    s2smodern

    Unser Veranstaltungs-Tipp

    Ladeinfrastruktur ko

    (© iStock.com / adventtr)

    "Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

    Mehr Infos zum Event

    Zahl der Woche

    Elektromobilität Zahl der Woche

    16.100

    öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

    Video-Fundstück

    Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

    Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.