Warning: getimagesize(/usr/www/users/emobic/images/Sigi_E-Lastenrad_1.JPG): failed to open stream: No such file or directory in /usr/www/users/emobic/plugins/content/social2s/social2s.php on line 1660

Im Rahmen des Forschungsprojekts City2Share konnten Anwohner in München Ideen für die Mobilität der Zukunft einbringen. Jetzt folgte die erste Reaktion darauf: Ein E-Lastenrad, das kostenlos ausgeliehen werden kann.

Projekt für nachhaltige urbane Elektromobilität

Die Mobilität der Zukunft soll flexibel sein, unabhängig, umweltfreundlich und – teilbar. Wie das künftig funktionieren könnte, testet das Forschungsprojekt City2Share in der Münchner Isarvorstadt und in Untersendling. Im Fokus stehen verschiedene Möglichkeiten, die den Verkehr im Viertel für die Zukunft verbessern sollen – und die Wünsche der Anwohner. Mit dem kostenlosen Verleih des E-Lastenrads Sigi reagiert die Stadt auf eine Anregung, die bei einer Quartierswerkstatt im Oktober 2017 und einem anschließenden OnlineDialog geäußert wurde.

Die Ausleihe erfolgt über eine Verleih-Plattform, die verschiedene Lastenräder in München verwaltet. Der Online-Kalender auf der Plattform zeigt in Echtzeit die Verfügbarkeit des City2Share-Lastenrads an. Im nächsten Schritt kann das Rad unkompliziert und schnell gebucht werden. Abholort ist ein Fahrradladen in Sendling. Bei der Online-Buchung wird ein Passwort generiert, gegen das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fahrradladens das Lastenrad herausgeben.

Den Projektauftakt bildete ein Mikro-Depot des Logistik-Dienstleisters UPS, das seit Mitte Juli 2017 in München als zentrales Zwischenlager dient. Von dort aus verteilen nun Lieferboten die Pakete mit E-Lastenrädern anstatt mit Lieferwagen. So werden täglich rund 280 Stopps des UPS-Autos vermieden. Das alternative Mobilitätsangebot soll weiterhin ausgebaut werden, um den individuellen Autoverkehr deutlich zu reduzieren.

5,8 Millionen für City2Share

Im Rahmen des Forschungsprojekts City2Share der Inzell Initative untersucht ein Projektkonsortium – bestehend aus 10 Konsortialpartnern (siehe unten) – in den kommenden vier Jahren (2016-2020) den Erfolg neuer Konzepte auf Basis der E-Mobilität. Das Projekt, das sich vorerst auf die Testräume München und Hamburg beschränkt, wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen des Programmes „Erneuerbar Mobil“ bezuschusst - mit 5,8 Millionen Euro.

Partner sind unter der Führung der BMW Group:

- die Landeshauptstadt München

- SWM und MVG

- die Hamburger Hochbahn AG

- die Siemens AG

- UPS

- DriveNow

- die Universität der Bundeswehr München

- die TU Dresden und

- das Deutsche Institut für Urbanistik. (sih)

 

Quelle: City2Share

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?