Japanischer Logistikdienstleister Yamato kauft 500 StreetScooter

Einmal mehr füllt der StreerScooter die Auftragsbücher von Deutsche Post DHL: Ein Paket- und Logistikdienstleister aus Japan setzt im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft auf den Elektro-Transporter "Made in Germany".

Ein StreetScooter für japanische Standards

Der japanische Logistikdienstleister Yamato Transport hat 500 Elektrotransporter von StreetScooter, einem Tochterunternehmen von Deutsche Post DHL Group, geordert. Man wolle – bedingt durch den stark wachsenden E-Commerce-Markt - einen umweltfreundlicheren Service bereitstellen und die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten verbessern, so Yutaka Nagao, Präsident von Yamato Transport.

Bei den 500 bestellten Fahrzeugen handelt es sich um den StreetScooter Work Pure, also die Basisversion ohne Aufbau. Der Elektro-Transporter leistet maximal 48 kW (65 PS) und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h. Der Fahrzeugkoffer wird durch einen  japanischen Zulieferer auf die Transporter montiert. Im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft zwischen beiden Unternehmen sind die StreetScooter an die besonderen Erfordernisse von Yamato und die japanischen Standards – zum Beispiel das Lenkrad auf der rechten Fahrzeugseite  -  angepasst worden.

Achim Kampker, CEO von StreetScooter, freut sich über den neuen Kunden aus Fernost: "Wir sind sehr froh, dass Yamato sich für unsere Elektrofahrzeuge entschieden hat. Das bestätigt einmal mehr, dass unser Konzept, maßgeschneiderte und branchenspezifische Fahrzeuge zu bauen, aufgeht - und dies auch im internationalen Maßstab. Die strategische Kooperation mit Yamato ist dabei ein wichtiger Schritt, den japanischen Markt für elektrische Nutzfahrzeuge zu erschließen." Die 500 E-Transporter sollen noch im Geschäftsjahr 2019 ausgeliefert und in Betrieb genommen werden. (aho)

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?