Mercedes-Benz eActros: 2 x elektrischer Radnabenmotor, 240 kW, 2 x 485 Nm, Radformel 6x2, M-Fahrerhaus, bis zu 200 Kilometer Reichweite.

Ein rein batterieelektrisch angetriebener 25-Tonnen-Elektro-Lkw von Mercedes-Benz kommt ab dem Frühjahr 2019 bei Logitik Schmitt im Schwarzwald zum Einsatz. Verglichen werden soll das Konzept mit dem Diesel-Lkw-Transport und dem Transport mit Oberleitungs-Fahrzeugen.

Elektrischer Schwerverkehr im Schwarzwald

Im Murgtal im Schwarzwald wird ab sofort zwischen Ötighausen und Rastatt der Elektro-Lkw eActros von Mercedes-Benz für Logistik Schmitt Getriebegehäuse transportieren. Im Rahmen eines Praxistest soll der 25-Tonner, der einen Diesel-Lkw ersetzt, täglich etwa 168 Kilometer im Dreischichtbetrieb absolvieren. Der eActros verkehrt zwischen dem Lager von Logistik Schmitt in Ötigheim und dem rund sieben Kilometer entfernten Werkteil Rastatt des Mercedes-Benz Werks Gaggenau.

Das Fahrzeug mit Wechselbrücken-Aufbau fährt dieselbe Strecke wie ein Diesel-Lkw fahren würde, womit die Vergleichbarkeit hergestellt werden soll. Der eActros transportiert insgesamt bis zu zwölf Tonnen Gewicht und fährt täglich zwölf Touren. Die Batterien des eActros werden auch während des Be- und Entladens des Fahrzeugs aufgeladen, wobei das das Laden zunächst übereine mobile Ladestation erfolgt.

Vergleich auch mit Oberleitungs-Lkw

Ab dem Jahr 2020 soll im Rahmen des Projekts eWayBW der Warentransport auf der B462 bei Rastatt mit dem Betrieb von Oberleitungs-Lkw testweise elektrifiziert werden. Deshalb werden Mercedes-Benz und Logistik Schmitt ab einer zweiten Phase des Projekts eine weiterentwickelte Version des E-Lkw in der Variante als Sattelzugmaschine einsetzen. Mit dieser eActros-Sattelzugmaschine wird ebenfalls vom Lager in Ötigheim aus das gut 14 Kilometer entfernte Mercedes-Benz Werk Gaggenau mit Achskomponenten beliefert – hauptsächlich über die B462. Diese Strecke entspricht damit zum Großteil der eines Lkw-Oberleitungsprojekts. Auch die Spezifikationen der eActros-Sattelzugmaschine werden mit denen eines Oberleitungs-Lkws vergleichbar sein. Die etwa ein Jahr andauernde Parallelfahrt von eActros und Oberleitungs-Lkw soll Daten und Erkenntnisse für den Vergleich beider Konzepte liefern. In einer dritten Projektphase fährt die Sattelzugmaschine für zirka ein bis zwei Wochen für einen Direktvergleich die exakte Oberleitungs-Strecke.

.Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Trucks: „Es spricht alles dafür, dass wir mit dem Konzept des eActros auf dem richtigen Weg sind. Wir freuen uns, dass Logistik Schmitt den eActros nun einsetzt und sind gespannt auf weitere interessante Erkenntnisse aus der Betriebspraxis.“ Bereits laufende weitere Kundentests des eActros finden parallel dazu weiter statt. Das Ziel von Mercedes-Benz Trucks ist es, "ab dem Jahr 2021 lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten auch mit schweren Serien-Lkw zu realisieren – und das betriebswirtschaftlich auf Augenhöhe mit Diesel-Lkw.“ (khof)

Quelle: Daimler

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?