ALDI SÜD setzt auf Elektro-Lkw

Aldi Süd beliefert seine Ruhrgebietsfilialen ab sofort mit einem elektrisch betriebenen 40-Tonner. Im Mülheimer Logistikzentrum des Lebensmitteldiscounters wurde der E-Sattelzug eingeweiht.

Testphase bis 2023 geplant

Elektrisch betriebene Lkw sind für sich genommen keine Weltweitneuheit, doch eine „kleine“ Premiere darf Aldi Süd für sich verbuchen: Der am 13. September vorgestellte E-Lkw ist der erste 40-Tonnen-Sattelzug mit Kälteaggregat im deutschen Lebensmittelmittel-Einzelhandel. Gemeinsam mit dem sächsischen Lkw-Spezialisten Framo hat der Discounter einen herkömmlichen Lkw zu einem Elektro-Lkw umgerüstet.

160 Kilometer Reichweite sollen mit dem 40-Tonner möglich sein. Die Batterien sollen während der Be-und Entladephasen an einer eigens errichteten Schnellladesäule im Logistikzentrum aufgeladen werden. Der Strom dafür wird aus Wasserkraft oder eigenen Photovoltaikanlagen gespeist. Auch das Kühlaggregat wird elektrisch betrieben, sodass - anders als bei Diesel-Aggregaten werden - keine weiteren Emissionen verursacht werden.

„Wir möchten mit unserem Elektro-Lkw die Praxistauglichkeit von alternativen Antrieben in der Warendistribution überprüfen“, erklärt Andreas Kremer, Leiter Logistikmanagement bei Aldi Süd.  Der emissionsfreie Sattelzug soll daher zunächst für einen Zeitraum von fünf Jahren die rund 50 Ruhrgebiets-Filialen in Mülheim an der Ruhr und Umgebung beliefern. „Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der Testphase“, sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst beim Einweihungstermin. (aho)

 

Quelle: Aldi Süd, derwesten.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.