EmbraerX stellt eVTOL-Konzept vor

Der brasilianische Luftfahrtkonzern Embraer hat auf dem Uber Elevate Summit in Los Angeles sein erstes elektrisches VTOL vorgestellt. Das Konzept stammt von der Unternehmenstochter EmbraerX, die gemeinsam mit Uber urbane Mobilitätslösungen entwickelt.

Urbane Mobilität reif für Veränderung

„Das vorgestellte vertical take-off and landing Flugzeug ist das Ergebnis eines intensiven Austauschs mit potenziellen Fluggästen, dem Entwicklerteam und verschiedenen Unternehmen“, erläuterte Embraer-Chef Paulo Cesar de Souza e Silva auf der Veranstaltung am 8. Mai. Die urbane Mobilität sei reif für eine Transformation.

Das luftige Beförderungskonzept soll die verstopften Straßen im urbanen Raum entlasten. Man stehe mit Städten und Gemeinden weiter im Austausch, um die Entwicklung für den eVTOL-Markt zu beschleunigen.

Das vorgestellte eVTOL mit insgesamt acht Propellern vereinigt nach Darstellung von EmbraerX-Präsident Antonio Campello „Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Bezahlbarkeit“. Lärmbelästigung und Schadstoffemissionen seien marginal. Informationen zur Reichweite, Akku-Ladezeit und Reisegeschwindigkeit gab das Unternehmen zum Zeitpunkt der Vorstellung nicht bekannt. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.