EmbraerX stellt eVTOL-Konzept vor

Der brasilianische Luftfahrtkonzern Embraer hat auf dem Uber Elevate Summit in Los Angeles sein erstes elektrisches VTOL vorgestellt. Das Konzept stammt von der Unternehmenstochter EmbraerX, die gemeinsam mit Uber urbane Mobilitätslösungen entwickelt.

Urbane Mobilität reif für Veränderung

„Das vorgestellte vertical take-off and landing Flugzeug ist das Ergebnis eines intensiven Austauschs mit potenziellen Fluggästen, dem Entwicklerteam und verschiedenen Unternehmen“, erläuterte Embraer-Chef Paulo Cesar de Souza e Silva auf der Veranstaltung am 8. Mai. Die urbane Mobilität sei reif für eine Transformation.

Das luftige Beförderungskonzept soll die verstopften Straßen im urbanen Raum entlasten. Man stehe mit Städten und Gemeinden weiter im Austausch, um die Entwicklung für den eVTOL-Markt zu beschleunigen.

Das vorgestellte eVTOL mit insgesamt acht Propellern vereinigt nach Darstellung von EmbraerX-Präsident Antonio Campello „Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Bezahlbarkeit“. Lärmbelästigung und Schadstoffemissionen seien marginal. Informationen zur Reichweite, Akku-Ladezeit und Reisegeschwindigkeit gab das Unternehmen zum Zeitpunkt der Vorstellung nicht bekannt. (aho)

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.