E-Autofähre Sankta Maria II

Die weltweit erste elektrisch betriebene Autofähre für Binnengewässer, die Sankta Maria II, ist seit wenigen Tagen auf dem Weg zu ihrem finalen Bestimmungsort: ab dem 6. Dezember soll sie ihren Dienst auf der Mosel zwischen Oberbillig in Rheinland-Pfalz und Wasserbillig in Luxemburg antreten.

Schiffstaufe der E-Autofähre Sankta Maria am 25. November

Die E-Autofähre wurde am 20. Oktober auf der Formstaal-Werft in Stralsund vorgestellt und dort erstmals zu Wasser gelassen. 6 Fahrzeuge und 45 Passagiere finden auf der 28 Meter langen Sankta Maria II Platz. Die vier Elektromotoren können neben dem Batteriestrom zusätzlich durch Solarenergie angetrieben werden. Gebaut wurde die Sankta Maria II in Partnerarbeit von Formstaal, einem Schweißfachbetrieb, und Ostseestaal, einer Stahlbau-Spezialfirma. Die Schiffstaufe soll am 25. November, 4 Tagen nach der geplanten Ankunft am Bestimmungsort, stattfinden.

Mit der Inbetriebnahme am 6. Dezember ersetzt die Sankta Maria II die derzeitige koventionell angetriebene Fähre, welche seit über fünfzig Jahren zwischen Oberbillig und Wasserbillig pendelt. Neben Touristen nutzen vor allem Pendler die Fähre. Mit der Elektro-Fähre will die Gemeinde Oberbillig - die Auftraggeberin des Projektes - Lärmbelastungen reduzieren und rund 14.000 Liter Diesel Treibstoff pro Jahr einsparen. Das Konzept scheint anzukommen, denn es sind bereits weitere Elektro-Solarschiffe für die Binnenfahrt in Planung, so ein Sprecher von Formstaal und Ostseestaal. Auch aus Italien und den Niederlanden würden erste Anfragen vorliegen.

 

Quelle: svz.de / ndr.de

Bildnachweis: Screenshot SWR-Video

Derzeit würden 14 weitere Elektro-Solarschiff-Projekte für die Binnenschifffahrt in Deutschland geplant. Schillinger verweist auf erste Anfragen aus Italien und den Niederlanden. „Perspektivisch sehen wir auch im Nahen Osten gute Marktchancen“, sagt er. – Quelle: https://www.svz.de/18214606 ©2017
Derzeit würden 14 weitere Elektro-Solarschiff-Projekte für die Binnenschifffahrt in Deutschland geplant. Schillinger verweist auf erste Anfragen aus Italien und den Niederlanden. „Perspektivisch sehen wir auch im Nahen Osten gute Marktchancen“, sagt er. – Quelle: https://www.svz.de/18214606 ©2017
Derzeit würden 14 weitere Elektro-Solarschiff-Projekte für die Binnenschifffahrt in Deutschland geplant. Schillinger verweist auf erste Anfragen aus Italien und den Niederlanden. „Perspektivisch sehen wir auch im Nahen Osten gute Marktchancen“, sagt er. – Quelle: https://www.svz.de/18214606 ©2017
Derzeit würden 14 weitere Elektro-Solarschiff-Projekte für die Binnenschifffahrt in Deutschland geplant. Schillinger verweist auf erste Anfragen aus Italien und den Niederlanden. „Perspektivisch sehen wir auch im Nahen Osten gute Marktchancen“, sagt er. – Quelle: https://www.svz.de/18214606 ©2017
0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.