Porsche Elektroauto Taycan

Jetzt ist es offiziell: Aus der Konzeptstudie „Mission E“ wird Taycan. Das erste Elektroauto von Porsche geht nächstes Jahr in Serie. In Sachen Beschleunigung und Reichweite kann sich der schnittige Stromer sehen lassen. 

600 PS, 500 Kilometer Reichweite

„Unser neuer Elektro-Sportler ist stark und leistungswillig; ein Fahrzeug, das ausdauernd weite Strecken zurücklegt und für Freiheit steht“, so Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG über den Taycan.

Den Namen Taycan hatte der Stuttgarter Sportwagenhersteller im Rahmen des Festakts „70 Jahre Porsche Sportwagen“ bekannt gegeben. Der Name bedeutet sinngemäß „lebhaftes, junges Pferd“. Porsche will anscheinend keinen Zweifel daran lassen, dass der Name Programm ist: Zwei permanent-erregte Synchronmotoren mit einer Systemleistung von mehr als 600 PS (440 kW) beschleunigen den Elektro-Sportler in weniger als 3,5 Sekunden auf 100 km/h und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h.

"Hinzu kommt eine von Elektrofahrzeugen bisher unerreichte Dauerleistung: Mehrere Beschleunigungsvorgänge direkt hintereinander sind ohne Leistungsverlust möglich", betont Porsche in einer Mitteilung. Die maximale Reichweite beträgt über 500 Kilometer gemäß NEFZ. Der Taycan wird auch schnellladekompatibel sein: Ein verschiebbares Segment im linken, vorderen Kotflügel vor der Fahrertür gibt den Zugang zum Ladeanschluss für das sogenannte “Porsche Turbo Charging” frei. In vier Minuten Aufladen sollen dann 100 Kilometer Reichweite möglich sein (nach NEFZ).

Taycan porsche Mission e elektroauto sportwagen

Die maximale Reichweite des Taycan beträgt über 500 Kilometer gemäß NEFZ. © Porsche AG

Sechs Milliarden Euro Invest in eMobility

Der Autokonzern hatte den Taycan als Konzeptstudie erstmals auf der IAA 2015 in Frankfurt vorgestellt; damals noch unter dem Namen "Mission E". Dieser Begriff steht inzwischen für die gesamte Elektro-Offensive von Porsche: der Autohersteller investiert bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro in Elektromobilität. Davon fließen etwa 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Taycan-Varianten und gut eine Milliarde Euro in die Elektrifizierung und Hybridisierung der bestehenden Produktpalette. Mehrere hundert Millionen werden in den Ausbau der Standorte sowie rund 700 Millionen Euro in neue Technologien, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility investiert. (aho)

 

Quelle: porsche.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?