Daimler und BMW bestätigen Mobility-Allianz

Die Gerüchte bewahrheiten sich: Daimler und BMW geben die Zusammenlegung ihrer Mobilitätsdienste bekannt. Die beschlossene Allianz soll unter anderem die Sharing-Angebote einfacher nutzbar machen, aber auch die Elektromobilität voranbringen.

Car2Go und DriveNow werden zusammengelegt

Mit der Bündelung ihrer Mobilitätsdienste wollen Daimler und BMW Wettbewerbern von jetzt an gemeinsam die Stirn bieten. Das geplante Joint Venture soll zu gleichen Teilen gehalten und neben den großen Carsharing-Angeboten Car2Go und DriveNow auch On-Demand-, Ride-Hailing, Parking- und Chargingdienste zusammenfassen. Bis zur Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden im Laufe des Jahres können die Angebote wie gewohnt genutzt werden.

„Mit dieser Allianz erleichtern wir unseren Kunden den Einstieg in die emissionsfreie Mobilität der Zukunft“, so BMW-Vorstandsvorsitzender Harald Krüger. „Um ein einzigartiges, nachhaltiges Ökosystem für urbane Mobilität zu entwickeln, wollen wir unsere Expertise und Erfahrung bündeln“, ergänzte Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands bei Daimler und Leiter von Mercedes-Benz Cars.

Gemeinsame Kampfansage an Uber und Co

Gemeinsam stellen die beiden Autobauer jetzt mit der Zusammenlegung von Car2Go (Daimler) und DriveNow (BMW), die aber dennoch eigenständige Anbieter bleiben sollen, rund 20.000 Autos für Car-Sharing bereit. Der Elektroauto-Anteil soll in den Flotten deutlich erhöht werden.

Die gemeinsame Größe mit insgesamt 40 Millionen Kunden kann dabei helfen, sich gegen internationale Wettbewerber durchzusetzen und profitabel zu bleiben. Experten können sich auch einen weiteren Zusammenschluss mit dem chinesischen Anbieter Cao Cao des Geely Konzerns vorstellen. Die Fusion zeigt die Tendenz, dass sich die Autohersteller mehr und mehr vom reinen Autoverkauf hin zum breiten Dienstleistungsangebot rund ums Auto bewegen. (sih)

 

Quellen: daimler.com via electrive

0
0
0
s2smodern