Volvo: Schwedische Familien testen autonomes Fahren

Bei der Entwicklung autonomer Fahrsysteme bekommt Volvo ab sofort Hilfe von schwedischen Familien. Beim Drive Me Projekt werden Fahrsysteme in Göteborg getestet. Bis 2021 soll das vollautonome Auto von Volvo auf den Markt kommen.

Kameras und Sensoren überwachen das Fahrverhalten

Die ersten beiden Familien aus dem Großraum Göteborg haben jetzt ihre Volvo XC90 in Empfang genommen, mit denen sie das sogenannte "Drive Me Projekt" von Volvo unterstützen. Wie sie im Alltag mit dem Fahrzeug umgehen, wenn sie zur Arbeit fahren, die Kinder zur Schule bringen oder zum Einkaufen fahren: Mit Kameras und Sensoren wird das Fahrverhalten überwacht. Fahrerassistenzsysteme liefern außerdem Informationen über die Fahrzeugumgebung.

„Drive Me ist ein wichtiges Forschungsprojekt“, erläutert Henrik Green von der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Volvo. „Wir können von den Familien und ihren Erfahrungen viel lernen, damit wir unseren Kunden im Jahr 2021 ein vollautonomes Fahrzeug anbieten können.“

Die Familien testen verschiedene Entwicklungsstufen

Innerhalb des Drive Me Projekts werden dann in verschiedenen Entwicklungsstufen Fahrerassistenz- und vollautonome Fahrsysteme getestet. In der ersten Projektphase behalten die Familienmitglieder immer die Hände am Lenkrad. Das Auto wird beim Fahren jederzeit überwacht. Nach und nach lernen die Teilnehmer in besonderen Trainings fortschrittlichere Systeme zur Fahrerunterstützung kennen. Diese Tests erfolgen dann zunächst in einer kontrollierten Umgebung unter Aufsicht eines Volvo Sicherheitsexperten. Wenn keine Zweifel mehr an der Sicherheit bestehen, werden die neuen Techniken eingeführt.

Volvo plant, bis zum Jahr 2021 ein vollautonomes Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Die Daten, die im Drive Me Projekt gewonnen werden, spielen eine zentrale Rolle für die weitere Entwicklung, betont der schwedische Autohersteller.

Drei weitere Familien wirken ab Anfang 2018 an dem Projekt mit. Insgesamt beteiligen sich in den nächsten vier Jahren bis zu 100 Menschen an dem Drive Me Projek.

 

Quelle & Bildnachweis: volvo.de

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Alles um "Elektromobilität im ÖPNV" dreht es sich am 20. Juni in Essen im Haus der Technik. Informative Praxisbeispiele vermitteln ein Grundverständnis zum Einsatz von Elektrobussen.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

500.000

Elektroautos jährlich will der japanische Autohersteller Nissan ab 2023 verkaufen. Das Ziel ist Teil des angekündigten „Nissan Sustainability 2022“ -  Nachhaltigkeitsplans.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Folge 18: Wie genau funktioniert eigentlich eine DC-Ladesäule? Die Thüga-Gruppe hat das in einem kurzen Clip sehr anschaulich erklärt. Film ab!