Die AUDI AG baut ihre Geschäftsaktivitäten auf dem chinesischen Markt weiter aus: In einem 10-Jahres-Plan hat das Unternehmen mit seinem lokalen Partner FAW Group 21 strategische Fokusfelder definiert und entsprechende Ziele vereinbart.

So will Audi sein lokal bei FAW VW produziertes Modellportfolio deutlich erweitern und neue Segmente erschließen, auch mit elektrifizierten Automobilen.

Mit einer eigenen Gesellschaft für Mobilitätsdienste und digitale Services wollen die Partner ihr Engagement in diesem expandierenden Geschäftsfeld vorantreiben.

Die Vereinbarung wurde am 16.01.2017 in Changchun von Rupert Stadler, dem Vorstandsvorsitzenden der AUDI AG, Jochem Heizmann, Präsident Volkswagen Group China, und Xu Ping, Präsident der FAW Group, unterzeichnet.

Audi und FAW haben vereinbart, allein in den kommenden fünf Jahren fünf weitere e-tron-Modelle lokal zu produzieren und auf den chinesischen Markt zu bringen – darunter reine Batteriefahrzeuge mit Reichweiten von mehr als 500 Kilometern. Mit dem Audi A6 L e-tron als erstem Plug-in-Hybrid aus lokaler Fertigung und dem Q7 e-tron als Importmodell wird Audi ab diesem Jahr bereits zwei elektrifizierte Oberklasse-Modelle in China anbieten.

18.01.2017 | Quelle: Audi | emobilserver.de

0
0
0
s2smodern