Die Energiewende in der Mobilität umzusetzen, ist eine vielschichtige Aufgabe. Während die Autohersteller sparsamere Verbrennungsmotoren und alternative Antriebssysteme entwickeln, arbeiten Forscher und Unternehmen daran, die Nutzung der Fahrzeuge effizienter zu gestalten. 

Ein neuer Datenlogger von Fraunhofer-Wissenschaftlern erfasst Fahrzeugdaten von Verbrennungsmotoren, elektrischen Antrieben, externen Sensoren sowie Positionsdaten und hilft bei der Entwicklung neuer Hybrid- und Elektrofahrzeuge.

Forscher der Projektgruppe Neue Antriebssysteme NAS des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT (Pfinztal) haben den Datenlogger konzipiert. Er soll Erkenntnisse darüber liefern, wie Fahrzeuge genutzt werden. Dafür wird er über mehrere Wochen und Monate im Auto eingebaut, speichert in diesem Zeitraum während der Fahrten alle relevanten Betriebsdaten und hilft den Forschern damit, nutzungsspezifische Auswertungen zu erstellen. Diese umfassen Merkmale wie Streckenprofil oder Fahrstil.

Fahrdaten werden gruppenspezifisch ausgewertet

Die Analysen lassen Rückschlüsse über den Umgang mit dem Fahrzeug zu – zum Beispiel, ob der Fahrer ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Automobil benutzt. 

„Indem wir viele solcher Profile sammeln, sind wir in der Lage, mehrere Anwender zu Nutzergruppen zusammenzufassen und die Fahrdaten gruppenspezifisch auszuwerten“, erklärt Tobias Burgert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ICT. „Daraus können repräsentative Fahrzyklen entstehen, die bei der Entwicklung neuer Autos verwendet werden, um diese beispielsweise im virtuellen Fahrversuch bei Fahrzeugsimulationen zu nutzen.“

Zahlreiche Einsatzszenarien 
 
Der Einsatz des Datenloggers beschränkt sich nicht auf konventionelle Fahrzeuge: Die Forscher können auch Daten eines elektrischen Antriebs erfassen, etwa den Ladezustand der Batterie. 

Seine Vielseitigkeit mache den Datenlogger auch für Industriepartner interessant, betonen die Forscher. In einer ersten Kooperation nutzt ihn ein internationaler Erstausrüster bereits bei der Konzeption von Hybridfahrzeugen. Ein weiterer möglicher Einsatzbereich ist das Management von Fahrzeugflotten. 

03.01.2017 | Quelle: Fraunhofer ICT | emobilserver.de

0
0
0
s2smodern