Toyota will den Brennstoffzellen-Antrieb nach Kanada bringen. Nach der Vorstellung der Wasserstoff-Limousine Mirai auf der Montreal International Auto Show im Januar startet der japanische Automobilhersteller jetzt eine Informationskampagne, die den Kanadiern die Vorteile des emissionsfreien Antriebs näher bringen soll.

Drei Serienfahrzeuge des Toyota Mirai sind dazu im Einsatz – zunächst in Montreal sowie im Verlauf des Jahres bei weiteren Automobilmessen und Veranstaltungen im ganzen Land.

Limousine emittiert nur Wasserdampf

In Japan, Kalifornien und Teilen Europas ist der Mirai bereits erhältlich. Die mit Wasserstoff betriebene Limousine emittiert nur Wasserdampf, bietet laut Hersteller eine Reichweite von rund 500 Kilometern pro Tankfüllung und lässt sich in nur drei Minuten auftanken.

Brennstoffzellenfahrzeuge können einen erheblichen Beitrag zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen durch den Straßenverkehr leisten, betont Toyota.

„Der Mirai ergänzt die breite Toyota Palette fortschrittlicher Antriebstechnologien und Fahrzeuge – darunter auch die Hybridfahrzeuge, die wir in Kanada bauen“, sagt Stephen Beatty, Vice President Toyota Canada. „Der Brennstoffzellenantrieb trägt dazu bei, die Emissionen im Alltag nachhaltig zu senken, und bietet zugleich alles, was sich die Kunden von einem Auto oder SUV erwarten. Wir freuen uns, den Autofahrern und allen Interessenten diesen Wasserstoff-Ansatz für eine sauberere Zukunft vorstellen zu können.“

Québec ist einer der führenden Wasserstoffproduzenten der Welt

Zugleich will Toyota die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit richten, in Kanada eine Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge und weitere fortschrittliche Antriebstechnologien aufzubauen, damit die durch den Straßenverkehr verursachten CO2-Emissionen nachhaltig gesenkt werden können.

 

Quelle: Toyota 

0
0
0
s2smodern