Wer ein Elektro-Auto fährt, tut dies auch mit dem Gewissen, seinen Beitrag zur CO2-Reduktion zu leisten. Elektro-Autos gelten als klimafreundliches Transportmittel, die im Vergleich zu brennstoffbetriebenen Autos eine besonders positive Umweltbilanz aufweisen. Oder? Eine neue Studie aus Schweden lässt Zweifel aufkommen.

Nach der Veröffentlichung einer neuen Studie aus Schweden dürften diese Annahmen nicht mehr ganz überzeugend sein; das Image des Klimaretters "E-Auto" bröckelt. Untersuchungsgegenstand der Studie waren die Elektroautos Nissan Leaf und Tesla Model S mit 30 kWh und 100 kWh-Akkus. Die ForscherInnen kommen zu dem Ergebnis, dass besonders die reichweitenstarken Fahrzeuge das Klima deutlich mehr belasten als bisher angenommen. Grund dafür ist, dass bei der Produktion für jede Kilowattstunde einer Elektroauto-Lithium-Ionen-Batterie 150 bis 200 Kilogramm Kohlendioxid-Äquivalente entstehen.

Mehr Reichweite = schlechtere Umweltbilanz

In anderen Zahlen ausgedrückt: Um auf den gleichen CO2-Ausstoß des Nissan Leaf mit 3,5 Tonnen zu kommen, müsste ein Auto mit "klassischem" fossilem Antrieb rund 3 Jahre gefahren werden. Bei Tesla wäre dieser Zeitraum (CO2-Emission bei der Batterie-Produktion ca. 17,5 Tonnen) sogar 8 Jahre. Die Verarbeitung der Rohstoffe und die Produktion der Batterien verursachen rund 80 Prozent der Emissionen und verschlechtern die Energiebilanz dramatisch. Je höher die Reichweite der Battiere, desto klimaunfreundlicher zeigt sich das E-Auto unterm Strich. 

Die Studien-Autorinnen sehen vor allem den Gesetzgeber in der Pflicht, effizientes Recycling der Batterie-Komponenten wie Nickel, Kobalt oder Kupfer monetär zu fördern, um Batterie-Herstellung in Zukunft umweltfreundlicher zu gestalten. 

 

 

Quelle: http://www.ivl.se

0
0
0
s2smodern

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Auf den "E-Mobilitätstagen" in München heisst vom 3.-4. Mai: ausprobieren und dabeisein. Besucher können an dem kostenlosen Event E-Fahrzeuge testen und Innovationen sowie Start-ups aus dem Bereich Elektromobilität näher kennen lernen.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

80.222

E-Bikes wurden 2018 in Österreich verkauft. Mit einem Marktanteil von 33 Prozent ist unser Nachbarland damit der drittgrößte EU-Markt für motorisierte Zweiräder, nach Belgien und den Niederlanden. Deutschland belegt Platz vier.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.