Der Volkswagen ID. soll ein Vorreiter für saubere Mobilität werden.

Eine der entscheidenden Fragen wird letztlich wohl auch sein, ob eine beworbene gute Klimabilanz ein Kaufargument für potenzielle Käufer sein wird. Volkswagen jedenfalls setzt offensichtlich darauf, denn der Konzern wirbt kräftig damit.

CO2-Bilanz bei Produktion und Nutzung verbessern

"Als erstes Elektroauto des Konzerns wird der ID. über die gesamte Lebensdauer bilanziell CO2-neutral sein, wenn der Kunde konsequent Grünstrom lädt," meldet die Volkswagen AG. Das soll schon bei der Produktion, die voraussichtlich Ende dieses Jahres in Zwickau startet, beginnen. Der neue ID. werde "das erste bilanziell klimaneutral hergestellte Serienauto des Konzerns". Bezogen auf die Herstellungsphase ist anvisiert, die CO2-Bilanz des ID. um weit über eine Millionen Tonnen CO2 pro Jahr zu verbessern. Volkswagen vergleicht das mit der Klimabelastung durch ein Kohlekraftwerk, das 300.000 Haushalte mit Strom versorgt. Nicht vermeidbare Emissionen im Herstellungsprozess will das Unternehmen über Investitionen in zertifizierte Klimaprojekte ausgleichen.

Damit der ID. während der Nutzung emissionsfrei bleibt, will der Konzern auch dafür Sorge mittragen, dass grüner Strom geladen werden kann. Dafür bietet die kürzlich gegründete Volkswagen-Tochter Elli regenerativ erzeugtenNaturstrom an. Das von dem Konzern mitgegründete mitbegründete Ionity-Schnellladenetz mehrerer Automobilhersteller soll, wo verfügbar, Grünstrom entlang europäischer Autobahnen bereitstellen.

Darüber hinaus arbeite man an einem Dekarbonisierungsprogramm, also der Umstellung der Wirtschaftsweise in Richtung eines niedrigeren Umsatzes von Kohlenstoff, auch für weitere Elektromodelle. Die Batteriezellen werden in Europa gefertigt, die dafür benötigte Energie aus Grünstrom gedeckt, und das Werk in Zwickau arbeitet mit externem Strom aus erneuerbaren Quellen.

"Das Elektroauto soll bezahlbar bleiben"

Gleichzeitig betont Volkswagen, dass "das Elektroauto für möglichst viele Menschen attraktiv und bezahlbar" sein soll. Ab Ende 2019 läuft in Zwickau der kompakte ID. vom Band. Wenig später folgen das SUV ID. CROZZ, der ID. BUZZ und die Limousine ID. VIZZION. Bis 2023 investiert die Marke Volkswagen rund neun Milliarden Euro in die Elektromobilität. Bis 2025 sind mehr als 20 reine E-Modelle geplant. (khof)

Quelle: Volkswagen AG

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?