e.Go Life in Silber

Ab 15.900 Euro wird er zu haben sein: der kleinste der in drei Modellvarianten erhältliche Elektroflitzer e.Go Life der e.GO Mobile AG aus Aachen. Ab März wird das Fahrzeug in Serienproduktion gehen. Ab Anfang Mai soll die Auslieferung an die Kunden starten, die das Auto vorbestellt haben.

Drei Modelle

Gute Nachrichten für das in Aachen ansässige Unternehmen e.Go Mobile: Die Serienproduktion des Elektro-Kleinwagens e.Go kann endlich beginnen. Im März soll es losgehen, nachdem die Zulieferer nun ihre Genehmigung erteilt haben. Denn verbunden mit dem Dieselskandal, von dem der rein elektrisch e.Go nicht direkt betroffen ist, hatten die Zulieferer die Freigabe für bestimmte Bauteile stärker kontrolliert, was die Auslieferung dieser an e.Go Mobile verzögert hatte.

Ab Anfang Mai sollen die ersten Kunden ihre Wagen erhalten, wie eine Pressesprecherin auf Anfrage von eMobilServer bestätigt. Geplant ist, dass die bisher rund 3.200 Vorbesteller bis Ende dieses Jahres bedient werden.

Preise, Reichweiten etc.

Der e.Go Life ist in drei Modellvarianten verfügbar: e.Go Life 20, e.Go Life 40 und e.Go Life 60. Während das Einsteigermodell e.Go Life 20 mit einer Batteriekapazität von 14,9 kWh und einer Reichweite nach NEFZ von 121 km und im realen Stadtbetrieb 104 km ab einem Preis von 15.900 Euro zu haben ist, von dem zusätzlich die Umweltprämie in Höhe von 4.000 Euro abgezogen werden kann, kostet das stärkste Modell e.Go Life 60 ab 19.900 Euro abzüglich Umweltbonus. Dafür kommt der Besitzer der 60er-Variante mit voller Batterie nach NEFZ rund 184 km weit, im realen Stadtverkehr etwa 158 km. Die Batterie hat eine Kapazität von 23,9 kWh. Der e.Go Life 40 weist eine Batteriekapazität von 17,9 kWh auf und kommt damit auf 142 km (NEFZ) beziehungsweise 124 km Reichweite im realen Stadtverkehr. Das 40er-Modell ist ab 17.400 Euro zu haben (ebenfalls minus Umweltprämie), wobei die Batterie bei den jeweiligen Preisangaben inbegriffen ist.

Die Ladezeiten betragen nach Herstellerangaben bei e.Go Life 20 rund 5,4 Stunden mit Schuko-Stecker, 230 V und 3,8 Stunden mit Typ-2-Stecker, 1-phasig. Der e.Go Life 40 lädt demnach in 7,3 Stunden (Schuko, 230 V) beziehungsweise 4,5 Stunden (Typ 2 Stecker, 1-phasig) und der e.Go Life 60 in 9,8 Stunden (Schuko, 230 V) beziehungsweise 6,9 Stunden (Typ 2 Stecker, 1-phasig).

Die Höchstgeschwindigkeiten belaufen sich auf 116 km/h (Life 20), 130 km/h (Life 40) und 152 km/h (Life 60), wobei das Einsteigermodell in 7,7 Sekunden von 0 auf 50 km/h beschleunigt. Der e.Go Life 40 schafft das in 4,7, der Life 60 in 3,4 Sekunden.

Erst im Juli des vergangenen Jahres hatte das Start-up sein erstes Produktionswerk eröffnet. (khof)

Quelle: e.Go Mobile

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.