Global Electric Club startet Vorteilsprogramm für Elektromobilität

Breit gefächert und finanziell vorteilhaft: Mit einem neuen Serviceangebot will das Start Up Global Electric Club aus Berlin mehr Menschen für die Elektromobilität begeistern. Dafür arbeiten die Gründer mit wichtigen Branchenpartnern zusammen.

Der Global Electric Club startet am 15. Oktober 2018 und richtet sich an die „Generation E“ – also an alle, die sich für Elektromobilität und elektrische Mobilitätskonzepte interessieren oder bereits nutzen. „Auf dem Weg zum Massenmarkt braucht Elektromobilität noch eins: Attraktive Anreize. Diese bieten wir im Global Electric Club an und zeigen die Vielfalt von Produkten und Services“, erklären die Club-Gründer Sebastian Crusius (31) und Sebastian Conradi  (34). „Deswegen haben wir den Global Electric Club gegründet.“

So funktioniert es

Auf der Club-Website ist zuerst eine Registrierung notwendig, um die Inhalte sehen und nutzen zu können. Die Mitgliedschaft im Club selbst ist kostenfrei. Mitglieder erhalten Angebote und Vorteile rund um die Elektromobilität wie beispielsweise Ladeguthaben für öffentliche Ladestationen, Freifahrten mit einem E-Roller oder Einladungen zur Formula E.Zum Start kann der Global Electric Club mit Partnern wie CleverShuttle, COUP, DriveNow, EnBW, Gläserne Manufaktur (VW), The Mobility House sowie unu aufwarten.

Die Branchendiversität der Club-Partner spiegelt sich auch in den Angeboten wider: Mitglieder können beispielsweise einen Ladeguthaben von EnBW im Wert von 500 Euro gewinnen. Oder: Beim einem Kauf eines unu-Elektrorollers gibt es den Helm kostenlos dazu. Oder: Der ZOE Life LIMITED kann zu vergünstigten Konditionen geleast werden. „Dieses Konzept ist weltweit einmalig“, betont das Gründerduo. In den nächsten Monaten wird das Unternehmen sein Vorteilsprogramm global ausbauen, weitere Partnerschaften sind "in Vorbereitung".

Global Electric Club Website Screenshot

Screenshot der Global Electric Club-Website © Global Electric Club

Die Gründer

Hinter dem Angebot des Global Electric Clubs steht die Berliner Digitalagentur plusminus7, die 2009 von Sebastian Conradi mitbegründet wurde. Sein Geschäftspartner Sebastian Crusius  war zuvor in verschiedenen Management Positionen für Unternehmen wie Hubject, Webasto und smartlab tätig und kennt die internationalen Elektromobilitätsmärkte seit 2012. Als CEO des Global Electric Club verantwortet er künftig den Aufbau neuer Partnerschaften und exklusiver Angebote. Conradi und Crusius sind davon überzeugt, dass ihr Konzept aufgeht: „Wir zeigen mit dem Global Electric Club, wie vorteilhaft der Umstieg auf Elektromobilität sein kann.“ (aho)

 

Quelle: Global Electric Club via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

eMobilConvention Fachkongress für Elektromobilität

Das Programm für die eMobilConvention - Der Fachkongress für Elektromobilität steht fest!

Erfahren Sie im Veranstaltungsprogramm, was Sie am 28. und 29. Mai 2019 im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden erwartet.

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 4. April in München dreht sich im Seminar "Elektromobilität für Unternehmen" alles um Elektrofahrzeuge und Lademöglichkeiten in Betrieben - rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen inklusive.

Zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

26.000

Tausend Euro wird das Elektro-Motorrad von Harley Davidson, die Livewire, voraussichtlich für deutsche Kunden kosten. Ab April 2019 werden Bestellungen europäischer Kunden entgegengenommen, die ersten Auslieferungen erfolgen dann im vierten Quartal dieses Jahres.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

"Small but not exclusively “urban”, affordable but rewarding, stripped to the bone, without ever making you look cheap": so bewirbt Fiat seinen Konzeptstromer Concept Centoventi, der nach dem "Plug and Play"-Prinzip aufgebaut ist. Ob das Fahrzeug in Serie geht, steht noch in den Sternen.