Car2go startet mit 400 smart EQ in Paris

Der Daimler Carsharing-Anbieter car2go weitet seinen Service auf Frankreich aus: Bald steht in Paris eine Flotte vollelektrischer smart EQ fortwo zum Ausleihen bereit.  

Paris als idealer Standort

car2go startet seinen Dienst in der französischen Hauptstadt Anfang 2019. Zu den anfänglichen 400 Stromern sollen sich im Laufe des Jahres noch einmal „einige hundert“ Fahrzeuge hinzugesellen. Die Entscheidung nach Frankreich zu expandieren, fiel dem Carsharing-Anbieter offenbar leicht. „Paris bringt viele Voraussetzungen mit, die für den Start eines free-floating Carsharing-Angebots vorhanden sein müssen. Zu diesen Voraussetzungen gehören beispielsweise die Größe und Bevölkerungsdichte einer Stadt, aber auch ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz und ein ausgewogener Mix zwischen Arbeit, Freizeit und Wohnen innerhalb der Stadtquartiere“, begründet car2go seine Wahl.

Paris ist nach Amsterdam, Stuttgart und Madrid bereits die vierte Stadt, in der car2go eine komplett elektrische Fahrzeugflotte anbieten wird. Erst im Juni dieses Jahres hatte das Unternehmen in Stuttgart die ersten smart fortwo der neuesten Generation eingeflottet. (aho)

 

Quelle: Daimler via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.