Car2go startet mit 400 smart EQ in Paris

Der Daimler Carsharing-Anbieter car2go weitet seinen Service auf Frankreich aus: Bald steht in Paris eine Flotte vollelektrischer smart EQ fortwo zum Ausleihen bereit.  

Paris als idealer Standort

car2go startet seinen Dienst in der französischen Hauptstadt Anfang 2019. Zu den anfänglichen 400 Stromern sollen sich im Laufe des Jahres noch einmal „einige hundert“ Fahrzeuge hinzugesellen. Die Entscheidung nach Frankreich zu expandieren, fiel dem Carsharing-Anbieter offenbar leicht. „Paris bringt viele Voraussetzungen mit, die für den Start eines free-floating Carsharing-Angebots vorhanden sein müssen. Zu diesen Voraussetzungen gehören beispielsweise die Größe und Bevölkerungsdichte einer Stadt, aber auch ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz und ein ausgewogener Mix zwischen Arbeit, Freizeit und Wohnen innerhalb der Stadtquartiere“, begründet car2go seine Wahl.

Paris ist nach Amsterdam, Stuttgart und Madrid bereits die vierte Stadt, in der car2go eine komplett elektrische Fahrzeugflotte anbieten wird. Erst im Juni dieses Jahres hatte das Unternehmen in Stuttgart die ersten smart fortwo der neuesten Generation eingeflottet. (aho)

 

Quelle: Daimler via Newsletter

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.