Jaguar I-PACE: "Das Volumen ist begrenzt"

Sieben Monate nach der Vorstellung des I-PACE startet Jaguar die Markteinführung nach Deutschland. Der britische Hersteller stimmt seine deutschen Kunden allerdings schon mal auf „lange Lieferzeiten“ ein.

"Große weltweite Resonanz"

Am 1. April öffnete Jaguar die Bestellbücher für den I-PACE; jetzt kommt der Elektro-SUV nach Deutschland. Getrübt wird die Vorfreude deutscher Kunden durch die Aussicht auf lange Wartezeiten. „Durch die große weltweite Resonanz gibt es bereits lange Lieferzeiten, zumal das Volumen im deutschen Markt im ersten Jahr sehr begrenzt ist“, lautet das Statement der britischen Nobelmarke.

Mindestens 77.850 Euro kostet der I-PACE, den die Briten mit 400 PS und einer 90 kWh Lithium-Ionen-Batterie ausstaffiert haben. Eine Reichweite von 470-WLTP-Kilometer pro Batterieladung ist möglich. Mit 100 kW Gleichstrom lässt sich der Akku in weniger als 40 Minuten von 0 auf 80 Prozent aufladen, in nur 15 Minuten erhöht sich die Reichweite bereits um 100 Kilometer.

70.000 Ladepunkte in Europa für I-PACE-Käufer

I-PACE Käufer können dank der im Juli vereinbarten Kooperation zwischen Jaguar Land Rover und Plugsurfing eine Lade-Flatrate von 45,80 Euro monatlich erwerben. An den öffentlichen DC-Schnellladestationen sind damit jeweils die ersten 30 Minuten gratis, danach kostet jede weitere Minute 42 Cent. An AC-Ladestationen sind pro Ladevorgang die ersten 60 Minuten im monatlichen Grundpreis enthalten; danach werden acht Cent pro Minute fällig. Heimisches Stromtanken ist natürlich auch möglich: Zu Hause lädt der I-PACE via Wallbox über Nacht bis zu 200 Kilometer Reichweite. (aho)

 

Quelle: Jaguar Land Rover

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.