KfW-Umfrage: Jeder sechste Haushalt will ein Elektroauto kaufen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW hat die Ergebnisse ihrer Umfrage „Energiewendebarometer 2018“ veröffentlicht und hat gute Neuigkeiten für die Elektromobilität parat: Vor allem in Sachen Elektroautos sei eine „große Dynamik“ zu erwarten.

Demnach gaben 16 Prozent der knapp 4.000 befragten Haushalte an, den Kauf eines Elektroautos zu planen. Aktuell besitzen 2 Prozent der Befragten ein E-Auto. „Diese Dynamik sollte von der Bundesregierung genutzt werden, um noch bestehende Hemmnisse abzubauen und die weitere Durchsetzung der Technologie zu fördern“, fordern die Studienautoren im Energiewendebarometer-Bericht.

 

Wohnort kaum Faktor bei E-Auto-Kauf

Die Wohnverhältnisse spielen beim Kauf eines E-Autos scheinbar keine Rolle: Die Stromer sind bei Eigentümern mit 2,4 Prozent zwar etwas stärker verbreitet als bei Mietern (1,6 Prozent), der Unterschied ist aber recht gering. Die Zahlen legen auch nahe, dass der Wohnort kaum einen Einfluss darauf hat, ob ein Elektroauto gekauft wird: 3 Prozent der E-Auto-Besitzer leben in Großstädten (mehr als 100.000 Einwohner), 2 Prozent wohnen jeweils in Landstädten (bis 5.000 Einwohner) und Kleinstädten (ab 5.000 bis 20.000 Einwohner). Ein Prozent der aktuellen Elektroauto-Fahrer ist in Mittelstädten (ab 20.000 bis 100.000 Einwohner) zu Hause.

Aus der Umfrage geht weiter hervor, dass die Haushalte mit Elektroautos mehrheitlich Zugang zu „grünem“ Strom haben. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) davon nutzt eine Photovoltaik-Anlage und / oder Ökostrom, 47 Prozent nur Ökostrom, und gut jeder fünft Haushalt bezieht grünen Strom ausschließlich aus Solarenergie.

Das sind die Gegenargumente

Das Energiewendebarometer  zeigt jedoch auch, dass es noch Bedenken gegen Kauf eines E-Autos gibt: So nennen die Befragten vor allem die als lückenhaft wahrgenommene Ladeinfrastruktur als wichtigsten Grund (84 Prozent), gefolgt von der zu geringen Reichweite der Fahrzeuge (81 Prozent). Auf Platz 3 der Kontra-Gründe landet der Kaufpreis (79 Prozent).

Über den Energiewendebarometer

Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der KfW bei knapp 4.000 Haushalten in Deutschland zum Thema Energiewende und Energiewendetechnologien (z.B. Solarenergienutzung, Batteriespeicher, Gebäudesanierung und Elektromobilität) durchgeführt. Die Studie soll mindestens weitere vier Jahre fortgeführt und jährlich herausgegeben werden. (aho)

 

Quelle: KfW

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.