München setzt Jaguar I-Pace als Elektrotaxi ein

Die bayerische Landeshauptstadt elektrifiziert ihre Taxiflotte:  Zehn Jaguar I-Pace werden ab August in München unterwegs sein.

"Eine Fernfahrt ist kein Problem"

Die 5-Sitzer sind mit einer 90 kWh-Batterie ausgestattet und können an einer Schnellladesäule in 40 Minuten wieder zu 80 Prozent aufgeladen werden.  Der Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus (NEFZ) liegt laut Herstellerangaben bei 24,2 kWh pro 100 Kilometer.  Die Reichweite beträgt 480 Kilometer im WLTP-Zyklus.

„Eine Fernfahrt oder Fahrt  zum Flughafen stellt kein Hindernis dar“, verspricht Gregor Beiner, Geschäftsführer des Münchner Taxi Zentrums. Er nahm die zehn elektrischen  Jaguar I-Pace am 25. Juli von Jaguar Land Rover-Chef Ralf Speth entgegen.  Für die neuen Stromer hat das Unternehmen fünf neue Schnellladesäulen am Betriebsstandort installiert. Während des Schichtwechsels können die I-Pace wieder für den nächsten Einsatz aufgeladen werden.  

  • Jaguar I Pace Elektrotaxi Mnchen  ADAC Sdbayern 1
    Dr. Gerd Ennser (ADAC Südbayern-Vorsitzener/von links), Josef Schmid (2. Bürgermeister Landeshauptstadt München), Gregor Beiner (Geschäftsführer Münchner Taxi Zentrum), Stephanie Jacobs (Umweltreferentin Stadt München), Prof. Dr. Ralf Speth (CEO Jaguar Land Rover) und Jan-Kas van der Stelt (Geschäftsführer Jaguar Land Rover Deutschland) beim Medientermin vor der Staatsoper. © ADAC Südbayern
  • Jaguar I Pace Elektrotaxi Mnchen  ADAC Sdbayern 2
    Die Jaguar I-PACE-Flotte vor der Bayerischen Staatsoper © ADAC Südbayern
  • Jaguar I Pace Elektrotaxi Mnchen  ADAC Sdbayern 3
    Vierzig Fahrer wurden für den Umgang mt der One-Pedal-Funktion geschult. © ADAC Südbayern

    Weitere Anreize für E-Taxis in Planung

    77.850 Euro kostet ein Jaguar I-Pace- viel Geld. Doch das Taxiunternehmen musste den Invesition nicht alleine stemmen. Die Förderung habe 40 Prozent betragen, so Beiner. Damit sei die Flotte „absolut bezahlbar“ gewesen. Jeder gefahrene Fahrgast-Kilometer wird von der Stadt außerdem  mit 20 Cent bezuschusst. Insgesamt stellt München 2 Millionen Euro für den Einsatz von Elektro-Taxis zur Verfügung. 

    Münchens Umweltreferentin Stephanie Jacobs  ließ zudem durchblicken, dass die Stadt an weiteren Anreizen für E-Taxis arbeite. "Zum Beispiel könnten sie Priorität bekommen bei der Rufbereitschaft oder am Flughafen, damit auch lange Strecken interessant sind“, sagte Jacobs der Abendzeitung. "In unserem Masterplan zur Luftreinhaltung steht die Elektrifizierung des Taxigewerbes an oberster Stelle bei den kurzfristig möglichen Maßnahmen. Hier liegt ein wichtiger Schlüssel für saubere Luft in unserer Stadt. Deshalb unterstützen wir die Münchner Taxiunternehmen nach Kräften bei der Umstellung auf Elektromobilität", so Jacobs weiter.

    Die neuen Jaguar Taxis können ab August regulär über IsarFunk450540 oder die App taxi.eu gebucht werden.(aho)

     

    Quelle: ADAC

    0
    0
    0
    s2smodern

    Unser Veranstaltungs-Tipp

    Ladeinfrastruktur ko

    (© iStock.com / adventtr)

    Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

    Mehr Infos zum Event

    Zahl der Woche

    Elektromobilität Zahl der Woche

    7

    Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

    Video-Fundstück

    Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

    Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.