BMW Brilliance Automotive erhöht Produktionskapazitäten

Das deutsch-chinesische Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) nimmt weiter Fahrt auf: An beiden chinesischen Standorten sollen ab 2019 mehr Fahrzeuge vom Band rollen als bisher. Ein Grund dafür sind die Exportpläne für den BMW iX3 - Stromer.

Erhöhung auf 520.000 Fahrzeuge pro Jahr

BMW-Chef Harald Krüger hatte auf der Hauptversammlung am 17. Mai bereits eine "Vertiefung der Zusammenarbeit" mit dem chinesischen Automobilhersteller Brilliance Automotive Group angekündigt. Jetzt folgte die offizielle Bestätigung: In Anwesenheit des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang und Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichneten der bayerische Autobauer und sein langjähriger Joint Venture Partner einen "langfristigen Rahmenvertrag" zur Erweiterung ihrer Unternehmenskooperation BMW Brilliance Automotive (BBA).

Der Plan sieht unter anderem eine Erhöhung der Produktionskapazitäten in den beiden Shenyang-Werken vor; ab 2019 sollen dort 520.000 BMW-Fahrzeuge vom Band rollen. Im darauffolgenden Jahr wird in Shenyang unter anderem der BMW iX3 gebaut, der auch außerhalb Chinas vertrieben werden soll.

China - der wichtigste Markt für BMW

„Heute beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte unseres Joint Ventures BMW Brilliance Automotive. Das nächste Kapitel unserer Zusammenarbeit hat das Potenzial, über unser bestehendes Motto – in China für China – hinauszugehen. Der vollelektrische BMW iX3 wird Kunden rund um die Welt finden“, so Harald Krüger. Die Volksrepublik ist ein wichtiger Markt für die Münchner. 2017 wurden rund 560.000 BMW Fahrzeuge an Kunden in China ausgeliefert. Das sind mehr als in den beiden nächstgrößten Märkten – den USA und Deutschland – zusammen.

Das im März 2003 eingegangene Joint Venture mit Brilliance China Auto hat sich als Erfolgsgeschichte entwickelt: Zwei Drittel aller in China abgesetzten Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr von BBA produziert.  Zusätzlich zu den beiden Automobilproduktionsstandorten in Shenyang betreibt BBA ein Motorenwerk und eine Batteriefabrik für elektrifizierte BMW-Fahrzeuge. Am 28. Mai 2018 gab BBA bekannt, das Batteriewerk "High-Voltage Battery Centre Phase II“ deutlich erweitern zu wollen.

 

Quelle: BMW

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Vom 11.bis 13. Januar 2019 dreht sich in Dresden alles um das Thema "E-Bike". Vorgestellt werden aktuelle Innovationen und die neuen Modelle der Saison. Ein Indoor-Testparcours bietet bundesweit die erste Gelegenheit des Jahres zum E-Bike-Probefahren.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.000

neue Arbeitsplätze werden nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Zuge der Elektromobilisierung bis 2035 entstehen. Demgegenüber steht die Prognose von ca. 114.000 verlorenen Arbeitsplätzen, davon alleine 83.000 im Fahrzeugbau.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Fehlende staatliche Anreize oder zu wenig Geld für ein importiertes E-Auto sind noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Der Automechaniker Alvaro de la Paz hat einen Elektromotor zum Einbauen entwickelt. In seiner Werkstatt in Mexiko-City rüsten er und seine Mechaniker die Autos seiner Kunden um.