Pendix, Hersteller von Nachrüst-Antrieben für Fahrräder, hat den neuen Akku „Pendix ePower500“ mit einer höheren Reichweite auf den Markt gebracht. 

Während der ePower300 eher für kurze Arbeitswege ausgelegt ist, eignet sich der ePower500 für Lastenräder und lange Distanzen, etwa bei größeren Touren am Wochenende.

Akkus passen in dieselbe Halterung 

Das größere Modell basiert auf neuester Lithium-Ionen-Technologie und bietet mit einer Kapazität von knapp 497 Wattstunden laut Hersteller eine Reichweite von bis zu 160 km. Er ist nur 24 Prozent größer und 600 Gramm schwerer, liefert aber 65 Prozent mehr Leistung als der ePower300, der weiterhin vertrieben wird. 

Beide passen in dieselbe Halterung, können also nach Bedarf ausgetauscht werden. Der ePower500 verfügt nicht nur über eine USB-C-Schnittstelle, beispielsweise zum Laden von Handys, Navigationsgeräten und Lampen, sondern auch über eine Bluetooth-Schnittstelle wie der ePower300, welche den Händlern Einstell- und Diagnosemöglichkeiten gibt. 

Akku bei 300 autorisierten Fachhändlern in Deutschland erhältlich 

„Auch unser neuer Akku ePower500 erfüllt die hohen Pendix-Qualitätsstandards und hat umfangeiche Dauertests erfolgreich bestanden, das ist uns sehr wichtig. Die Sicherheit steht bei uns an erster Stelle. Zusammen mit dem Motor ist der Akku speziell für Fahrräder entwickelt, das unterscheidet ihn von anderen auf dem Markt erhältlichen Varianten. Ende 2016 haben wir unser Vertriebsnetz im deutschen Fachhandel als auch europaweit weiter stark ausgebaut. Jetzt ziehen wir auf der technischen Seite nach“, sagt Thomas Herzog, Geschäftsführer und Mitgründer von Pendix:
 
 Der Antrieb ist bei etwa 300 autorisierten Fachhändlern in Deutschland sowie bei den europäischen Kooperationspartnern erhältlich.

28.03.2017 | Quelle: Pendix GmbH | emobilserver.de 

0
0
0
s2smodern

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?