Gibt es einen (positiven) Einfluss auf die Gesundheit, wenn Menschen E-Bike statt ein "normales" Rad fahren? Dieser Frage will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover (LUH) und der Zweirad-Einkaufsgenossenschaft (ZEG) in einer groß angelegten Studie beantworten. 

Insgesamt sollen 1.200 Radfahrer untersucht werden. Dabei soll festgestellt werden, wie groß die körperliche Beanspruchung bei der Nutzung des E-Bikes im Vergleich zum herkömmlichen Fahrrad ist und welche Schlussfolgerungen für die Gesundheit daraus gezogen werden können. 

In einer Vorstudie konnten bereits erste Erkenntnisse gewonnen werden, welche jetzt bundesweit mit einer großen Teilnehmerzahl (800 E-Bike-Käufer/innen und 400 Fahrrad-Käufer/innen) bestätigt und vertieft werden sollen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) 2020 gefördert.

Noch StudienteilnehmerInnen gesucht!

Dazu werden momentan 800 Käuferinnen und Käufer von E-Bikes (Pedelecs) sowie für eine Kontrollgruppe 400 Käufer eines normalen Fahrrades gesucht. Unter allen Teilnehmern wird am Ende der Studie „E-Bikes & Gesundheit“ ein Zemo ZE11 E-Bike im Wert von 3.699 Euro verlost.

Wie läuft die Studie ab?

Das E-Bike- bzw. Fahrradnutzungsverhalten wird zu zwei Zeitpunkten über jeweils 4 Wochen gemessen:

  • 2 Monate nach dem Kauf
  • 14 Monate nach dem Kauf

Für alle Fahrten wird die Herzfrequenz erfasst. Dies erfolgt sehr einfach durch ein neuartiges Verfahren völlig unkompliziert direkt am Handgelenk über eine Uhr. Weitere Daten werden über einen Fragebogen erhoben.

Wer kann teilnehmen?

Neukäufer eines E-Bikes oder Fahrrades (Kauf nicht länger als 4 Wochen her) ab 18 Jahren, die eine selbstständige Sportausübung ohne Gefährdung der eigenen Gesundheit ausüben können. Zusätzlich wird ein Computer oder Smartphone mit Internetzugang benötigt, um die Messdaten zu übermitteln.

Zur Studienanmeldung und mehr Informationen klicken Sie einfach hier

Der Informationsflyer gibt einen ersten informativen Überblick.

 

Quelle & Bildnachweis: Medizinische Hochschule Hannover / ZEG

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.