Das Schweizer Unternehmen Z-Institute AG hat für die Entwicklung eines neuartigen E-Bike-Antriebs auf einer Crowdfunding Plattform über eine halbe Millionen Euro gesammelt - ein Direct-Drive-(Pedelec)Antrieb namens bimoz. Die beiden Köpfe hinter der Idee, Giacomo Carcangiu und Roland Eschler, bezeichnen ihr Produkt als "Revolution".

Der nur knapp zwei Kilogramm leichte Motor inklusive Akku und das Bediengerät für den Lenker können innerhalb von 20 Minuten an jedes beliebige Fahrrad angebracht werden und es somit in ein Pedelec verwandeln. Die Reichweite beträgt nach Herstellerangaben je nach Fahrweise etwa 150 Kilometer.

Wie funktioniert das?

Der als Direktantrieb konzeptionierte Motor mit 250 Watt wird direkt im Pedal eingebaut. Das Akkupack kann von der Steuereinheit abgenommen werden, sodass nur ein einzelne Komponente und nicht das komplette Fahrrad an der Steckdose angschlossen ist.

Über eine App kann bimoz, so die Hersteller, als persönlicher "Fitness-Coach" fungieren - durch die Eingabe des Zielpulses verstärkt oder verringert der Motor seine Unterstützung. Wer zu Trainingszwecken keine Berge vor der Haustür hat, kann die Kraftanstrengung ebenfalls mithilfe der Kombination App-Motor simulieren. 

Der berührungslose Direktantrieb erzeugt keiner Geräusche oder Vibrationen. Für die Kraftübertragung werden keine Zahnräder oder Ketten benötigt, denn der Antrieb wirkt am „native point“. Das integrierte Art-Design, das vollständig in der Tretlagerachse integriert wird, ermöglicht nach wie vor die Verwendung einer Ketten und Nabenschaltung oder Rücktrittbremse. Im Gegensatz zu Lösungen am Hinter- oder Vorderrad hat das laut Hersteller den Vorteil, dass das Fahrverhalten des Fahrrades komplett erhalten bleibt.

Wir finden: Eine super Sache - gerade vor dem Hintergrund, dass dies erst durch Crowdfunding ermöglicht wurde!

 

Quelle: startupticker.ch

Bildnachweis: Bimoz

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

"Kompaktwissen Elektromobilität" - bei diesem zweitägigen Seminar des VDI Wissensforums vom 21.-22. Januar in Düsseldorf ist der Name Programm. Die ganzheitliche, praxis­bezogene und herstellerunabhängige Perspektive mit den wichtigsten Themen rund um die E-Mobilität steht im Mittelpunkt.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

16.100

öffentlich zugängliche Ladepunkte sind derzeit (Stand 30. Dezember) im BDEW-Ladesäulenregister erfasst. Davon sind 12 Prozent Schnelllader. Ende Juli 2018 waren es noch rund 13.500 Ladepunkte.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Bamberg testet als erste deutsche Stadt ein E-Scooter Verleihsystem. Falls der Test reibungslos verläuft, sollen die Roller noch im Frühjahr zugelassen werden. Der Bayrische Rundfunk hat Passanten auf der Straße die elektrischen Kleinfahrzeuge testen lassen.