Pendix-Geschäftsführer Thomas Herzog

Die eMobilServer-Redaktion sprach mit Thomas Herzog, dem Geschäftsführer von Pendix, unter anderem darüber, unter welchen Voraussetzungen sich das Aufrüsten eines Fahrrads zum E-Bike anbietet, welche Kosten das verursacht oder was möglicherweise rechtlich zu beachten ist.

Wann kann der Kauf eines Umrüstsystems sinnvoll sein?

Thomas Herzog: "Eine Umrüstung ist günstiger als der Neukauf eines kompletten E-Bikes. Und warum sollte ich mich von meinem liebgewonnenen Rad trennen, wenn ich es einfach elektrifizieren kann. Nachhaltig und platzsparend ist es zudem, weil dann nicht ein Rad ungenutzt im Keller steht. Auch wenn man noch kein passendes Rad besitzt, ist unser Antrieb eine Option, weil man aus einer größeren Palette an Rädern wählen kann. Ein mit Pendix nachgerüstetes Fahrrad kann übrigens nach wie vor als normales Rad genutzt werden. Und der Antrieb kann abmontiert und wieder an ein neues Rad angebaut werden."

Was kostet der Umbausatz und wenn man umbauen lässt, welche Kosten muss man zirka zusätzlich einkalkulieren? Wie groß in etwa ist der Unterschied zum "Fix-und-Fertig"-EBike?

Der Pendix eDrive300 kostet 1.490 Euro. Der Einbau über den Fachhändler, den wir empfehlen, dauert zirka eine Stunde und kostet im Durchschnitt 75 Euro. Ein neues E-Bike, dessen Motor eine vergleichbare Leistung bringt, kostet im Schnitt 2.500 Euro aufwärts.

Kann man alle Räder umrüsten und mit welchem Aufwand? Mit welchen Fahrrädern fkt. das vielleicht auch nicht?

Der Pendix-Antrieb lässt sich an fast alle Fahrräder installieren, einzige Voraussetzung ist ein Standard-BSA -Lager. Für 80 Prozent aller Räder funktioniert das. Bei einem vollgefederten Fahrrad muss vorher geprüft werden, ob der Akku eine gute Position findet. Prinzipiell ist der Pendix für alle handelsüblichen Fahrradtypen geeignet, trotzdem gibt es einige Voraussetzungen, wie Bauraum, Befestigungspunkte, Kompatibilität, welche für den Anbau erfüllt sein müssen. Unsere Fachhändler haben eine Checkliste mit den zu erfüllenden Punkten, um zu prüfen, ob der Pendix mit dem jeweiligen Fahrrad kompatibel ist.

Wie rechtssicher für den Endkunde aber auch den Händler ist denn der Umbau? Bzw. ist die Aufrüstung uneingeschränkt erlaubt?

Bei der Umrüstung durch den Fachhändler wird dieser zum Hersteller eines Pedelecs, mit entsprechenden Pflichten in Hinblick auf Test und Dokumentation, vergleichbar mit einem normalen Fahrradhersteller. Da der Händler wie auch der Fahrradhersteller die Testläufe nicht mit jedem einzelnen Rad durchführen können, haben wir als Antriebshersteller eine Vielzahl von Rädern in mechanischer und elektrischer Sicht geprüft, um eine bestmögliche Unterstützung zu geben, welche Räder umrüstgeeignet sind und damit ein sicheres Produkt darstellen. Entsprechen die Räder nicht den Anforderungen, ist von einer Umrüstung abzusehen.

Selbst umbauen oder umbauen lassen? Was empfiehlt sich beziehungsweise wie ist vorzugehen?

Wir empfehlen, den Umbau von einem Fachhändler vornehmen zu lassen. Auf unserer Webseite lässt sich ganz einfach ein passender Händler in der Nähe finden. Diese wurden durch uns geschult und besitzen das nötige Know-how und die passenden Werkzeuge. Außerdem prüfen sie auch vorher nochmal das ganze Rad. Für technisch versierte Endkunden bieten wir seit kurzem aber auch an, den Antrieb online zu bestellen und dann selbst anzubauen.

Fahrradflotten-Betreiber: Wenn diese überlegen, auf E-Bikes umzustellen, welche Argumente sprechen für das Aufrüsten und gegen den Neukauf der kompletten Räder?

Unser Hauptargument ist natürlich, dass es bei identischer Leistung einfach deutlich günstiger ist. Gegenüber dem Kauf von E-Bikes sparen Sie rund 60 Prozent der Kosten. Unser System ist zuverlässig und robust bezioehungsweise langlebig. Bisher sind uns keine Ausfallzeiten bekannt.

Wer rüstet die Räder um? Die Flottenbetreiber selbst bzw. an wen können sich diese wenden?

ies ist stark von der Struktur des jeweiligen Flottenbetreibers abhängig. Möglich ist eine Umrüstung durch Pendix, geschulte Fahrradhändler oder eigene Strukturen der Kunden, immer unterstützt von uns als Hersteller. (khof)

Quelle: Pendix

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?