ZIV entwickelt Reichweitentest für E-Bikes

Für viele Interessenten ist die Reichweite ein entscheidendes Kriterium beim E-Bike-Kauf. Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) hat jetzt den „Normierten Reichweitentest R200“ entwickelt, der Reichweiten objektiv miteinander vergleichen soll.

Reichweitentest weist auch Energieverbrauch des E-Bikes aus

„Das neue Verfahren kann auf qualifizierten Prüfständen durchgeführt werden und zeichnet sich insbesondere durch reproduzierbare Ergebnisse aus“, erklärt der ZIV. Grundsätzlich spielen bei der Reichweite sind unter anderem die Batterie, das Antriebssystem, der Antriebsstrang und die Bereifung des E-Bikes eine wichtige Rolle. Zudem hängt die Reichweite sehr stark vom gewählten Unterstützungsmodus – zum Beispiel Eco, Sport oder Turbo - ab.

Um die Ergebnisse trotzdem vergleichbar zu machen, werden in dem neuen „Normierten Reichweitentest R200“ alle E-Bikes auf einen einheitlichen Unterstützungsfaktor von 200 Prozent normiert. „200 Prozent Unterstützungsfaktor bedeutet, dass das Antriebssystem des E-Bikes bei einer Fahrerleistung von 70W zusätzlich mit 140W unterstützt“, führt der Verband unter Geschäftsführer Siegfried Neuberger aus. Darüber hinaus werden beim „R200“ die Batteriekapazität und der Energieverbrauch des E-Bikes ausgewiesen.

ZIV holte sich Unterstützung aus der Praxis

Um eine Vergleichbarkeit bei weiteren Faktoren wie das Gesamtgewicht, die Geländeart, Untergrund und Anfahrhäufigkeit sicherzustellen, legt der Test typische Bedingungen für diese Paramater zugrunde. Tests belegen, dass diese Herangehensweise und die mit dem Verfahren ermittelten Reichweiten realistisch und reproduzierbar sind. „Damit lassen sich für Hersteller, Händler und Endkunden die Reichweiten von verschiedenen E-Bikes objektiv miteinander vergleichen“, so der Zweirad-Verband, dem die Accell Group, Bosch E-Bike Systems, Shimano und Velotech während der Testentwicklung beratend zur Seite standen.  

Tipp: Der ZIV stellt in das Testverfahren für die Reichweite detailliert in einem PDF (hier klicken) vor. (aho)

 

Quelle: ZIV

0
0
0
s2smodern

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?