Mehr E-Bikes für Stuttgarter Stadtverwaltung

Die Pedelec-Dienstflotte der Stadt Stuttgart wächst: Seit Donnerstag stehen den Mitarbeitern insgesamt 60 Elektro-Zweiräder für ihre Dienstfahrten zur Verfügung. Das Angebot findet großen Anklang.

"Das Fahrrad ist ein optimales Verkehrsmittel, damit können die Mitarbeiter der Ämter gut und schnell ans Ziel kommen“, betonte Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Donnerstag. „Unsere Botschaft ist: Wir sind elektrisch unterwegs - ob mit dem Auto oder dem Rad.“ Rund 70.000 Euro hat die Verwaltung seit Frühjahr in die Anschaffung von 39 neuen E-Bikes investiert.

Bei den Ämtern und Einrichtungen kämen die Bikes gut an und würden rege genutzt, so Kuhn. Das Kulturamt habe mit seinem Pedelec in den vergangenen zwei Wochen schon 300 Kilometer zurückgelegt.

Stuttgart will seinen städtischen Fuhrpark schrittweise vollständig auf emissionsfreie bzw. emissionsarme Antriebsarten umgestellen.  Aktuell sind acht Hybridfahrzeuge, zwanzig reine Elektroautos, 17 E-Roller und über 60 Pedelecs im Einsatz. Bis Ende 2018 sollen weitere 30 E-Autos dazukommen. (aho)

 

Quelle: Stadt Stuttgart

0
0
0
s2smodern

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Im dem Seminar "Leistungselektronik für Elektro- und Hybridfahrzeuge" lernen Teilnehmner die Herausforderungen bei Leistungsmodulen und Invertern für die Elektrotraktion kennen. Auch aktuelle Lösungen und Entwicklungen bei Aufbautechnologien und Bauelementen werden diskutiert - am 26. und 27. Februar in München.

Mehr Infos zum Event

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

7

Prozent Stellenabbau hat Tesla-Chef Elon Musk in einer Firmenmail vom 18. Januar angekündigt. "There isn't any other way", schreibt Musk darin.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

Forscher sind sich sicher: Die Zukunft der Kraftstoffe ist synthetisch. Statt aus Erdöl werden sie aus Fetten, Erdgas oder Strom hergestellt. Der Effekt: deutlich weniger Schadstoffe. Kritiker allerdings warnen: Für eine echte Verkehrswende taugen sie allein nicht. "planet e." geht der Frage nach, ob synthetische Kraftstoffe das Zeug zum Öko-Sprit der Zukunft haben.