Paul Group

Next Mobility Konsortium – Mit einem Spatenstich in Passau-Sperrwies auf dem Gelände der Paul Group beginnt am 31. August der Bau der kraftvollsten öffentlichen Wasserstofftankstelle Bayerns: Der Tankstelleninfrastrukturbetreiber MaierKorduletsch errichtet einen der leistungsstärksten Mobility Hubs für Fahrzeuge mit Wasserstoff-Antrieb – einen E-Ladepark in Kombination mit einer konventionellen Tankstelle. Im Next Mobility Konsortium entsteht zusammen mit der Paul Group, dem Entwickler des ersten Wasserstoff-Brennstoffzellen-LKW aus Deutschland und der Shell Deutschland ein einzigartiges Ökosystem, das die Dekarbonisierung des Verkehrssektors beschleunigt.

Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, dessen Ministerium zwei Millionen Euro Fördergeld für den Bau der Wasserstofftankstelle zur Verfügung gestellt hat, setzt den ersten Spatenstich und schlägt damit ein neues Kapitel für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben in Deutschland auf. „Die heutige Veranstaltung zum Spatenstich der Wasserstofftankstelle zeigt eindrucksvoll, dass ambitionierte und vorausschauende Unternehmen wie die MaierKorduletsch Gruppe mithilfe der Unterstützung des Freistaats Bayern in der Lage sind, das Henne-Ei-Problem der Wasserstoffmobilität zu lösen“, erklärt der Staatsminister. Bei dem feierlichen Akt sprechen auch unter anderem Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Raimund Kneidinger, Landrat im Landkreis Passau, Grußworte. Sie unterstreichen die Bedeutung für den Freistaat Bayern und die gesamte Infrastrukturentwicklung für Transport und Logistik in Deutschland.

Mobility Hub bietet umfassendes Serviceangebot mit Fokus auf alternative Antriebe

Für Wasserstoff-Lkw wird es an dem neuen Mobility Hub, der Mitte 2023 eröffnen soll, zwei Zapfpunkte mit je 350 bar Druck geben. Dank einer extrem leistungsfähigen Verdichter- und Speicherlösung sowie durch den Einsatz von zwei Kompressoren können dort zweimal fünf Lkw pro Säule parallel und ohne Wartezeiten hintereinander tanken. Die praxiserprobte Anlieferung des Wasserstoffs wird über mehrere Druck-Trailer sichergestellt, die jeweils über ein Fassungsvermögen von 1000 kg H2 verfügen. Über einen Hoch- und Mitteldruckspeicher sowie eine Kühlung bei der Betankung kann die Betankungsperformance dauerhaft sichergestellt werden. Je nach Fahrzeugmodell können zwischen 25 und 40 kg in 10 min getankt werden. Lorenz Maier, Geschäftsführer von MaierKorduletsch, erklärt: „Mit den zwei Säulen können bis zu 10 Wasserstoff LKW pro Stunde betankt werden. Diese Stärke ist bisher einmalig in Europa. Wir schaffen hier die modernste und leistungsfähigste Tankmöglichkeit für Wasserstoff in der Großregion Südbayern.“ Der Mobility Hub wird in unmittelbarer Nähe der Autobahnabfahrt Passau-Mitte errichtet. Hier wird nicht nur Wasserstoff angeboten, sondern es werden auch alle weiteren Antriebsarten bedient: Neben Benzin, Diesel und Wasserstoff können auch Elektrofahrzeuge geladen werden – ein Schnellladepark mit zehn Schnellladepunkten, die zeitglich jeweils 150 kW abgeben, können auch batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge bestens bedient werden. Neben konventionellen Varianten wie Shell Super FuelSave 95, Shell Super FuelSave E10, Shell V-Power Racing, Shell FuelSave Diesel und Shell V-Power Diesel werden auch moderne Kraftstoffe wie R33 mit bis zu 33% Biokomponente und der Dieselzusatz AdBlue angeboten.

Smartes Energiemanagement für nachhaltigen CO2 neutralen Betrieb

Die Wartezeiten bei allen Tankvorgängen sind kurz. Dennoch sind selbstverständlich Kunden für Pausen willkommen: Auf mehr als 200 Quadratmetern werden sie einen Shop mit Reisebedarf vorfinden sowie gastronomische Angebote. Schon bei der Planung wurde großer Wert auf eine außergewöhnlich hohe Aufenthaltsqualität gelegt. Und nicht zuletzt das Energiemanagement des gesamten Hubs selbst ist zukunftsweisend konzipiert: Ein vollintegriertes, sektorengekoppeltes Energiekonzept bildet das Herzstück dieses neu entwickelten Mobility Hubs. Ein eigener Energiespeicher bietet die Möglichkeit, Lastspitzkappung, Flexibilisierung und eine effektivere Nutzung der regenerativen Energien vor Ort zu kombinieren. Alle Dachflächen der Anlage, auf denen es möglich ist, sollen mit Photovoltaik-Elementen ausgestattet werden, die zusätzlich zum nachhaltig ausgerichteten, geringen CO2-Verbrauch des gesamten Hubs bis zu 1 Megawatt Leistung produzieren.

Josef Paul, Geschäftsführer der Paul Group und Hausherr des Paul Service Center in Passau-Sperrwies sagt: „Es freut mich ganz besonders, dass MaierKorduletsch hier an einem der meistfrequentierten Autohäuser und einer der beliebtesten Servicestationen Bayerns nun zusätzlich zu Tankdienstleistungen auch leistungsstarke Wasserstoffbetankung für Lkw sowie E-Lademöglichkeiten für Pkw und Lkw anbieten wird.“ Auf der Veranstaltung am 31. August ist auch Jörg Debus, Energy Transition Advisor der Shell Deutschland GmbH, vor Ort. Er erklärt: „Der Mobility Hub an diesem Standort ist unter anderem mit seiner Nähe zu Österreich ein wichtiger Baustein für die Mobilität von Wasserstoff-Trucks in Europa. Wir unterstützen den europaweiten Ausbau der Infrastruktur, um die Zukunftstechnologie Wasserstoff auf die Straße zu bringen und die Vision von CO2-neutralem Transport Wirklichkeit werden zu lassen. Mit innovativen mittelständischen Partnern wie MaierKorduletsch und Paul sind wir in der Lage diesen Prozess deutlich zu beschleunigen.“

Ganzheitliches Konzept von H2-Herstellung bis Betankung

Lorenz Maier, Geschäftsführer von MaierKorduletsch sagt: „Wir sind stolz darauf, das Konzept Tankstelle mit diesem Mobility Hub neu zu erfinden. Wir können damit eines der umfassendsten, leistungsstärksten Angebote machen, das klassisches und alternatives Tanken vereint. Mit dem smarten Energiemanagement-Konzept des Hubs wird hier ein wirklich nachhaltiges, CO2-neutrales-Betreibermodell möglich, das eine Vorreiterrolle in Bayern und Deutschland einnehmen kann.“ Constanze Weinkum, Hydrogen Key Account Manager bei Shell ergänzt: „Für alle Unternehmer, die Wasserstofffahrzeuge in ihren Fuhrpark integrieren wollen, bieten wir ein attraktives „pay per use“-Modell, kümmern uns um die aufwendigen Förderanträge und stellen die Fahrzeuge wie den PH2P-Truck der Paul Group den Logistikern schlüsselfertig bereit, inklusive Wasserstoff-Betankung, Versicherung und Übernahme des Restwertrisiko. Zudem sind Aftersale-Services und Schulungen im Paket enthalten. Damit unterstützen wir die Anwendung der Technologie in der Praxis.“

Paul Group, MaierKorduletsch und Shell bilden gemeinsam das Next Mobility Konsortium, das ein ganzheitliches Konzept für mittelschwere, mit Wasserstoff-Brennstoffzellen angetriebene Lkw realisiert – von der Produktion der H2-LKW über die Wasserstoff-Herstellung bis zu Logistik und Betankungsmöglichkeiten. Es soll eine regionale, skalierbare Wertschöpfungskette geschaffen werden. Die Paul Group hat mit PH2P® den ersten Wasserstoff-Brennzellen-Truck aus Deutschland entwickelt.

Quelle: PAUL NUTZFAHRZEUGE GMBH

0
0
0
s2smodern
 

Ihre Ansprechpartnerin
für Werbung & Media

Kirstin Sommer, Geschäftsführerin ITM InnoTech Medien GmbH

Kirstin Sommer
Tel.: +49 8203 950 18 45

ksommer@innotech-medien.de