Der Innovationspark bei Zusmarshausen soll die größte E-Tankstelle der Welt werden

Mit dem Projekt Sortimo Innovationspark Zusmarshausen ist gestern der Startschuss für den Bau der weltweit größten Elektro-Ladestation gefallen. Währen die E-Autos an 144 Ladesäulen aufladen, können die Fahrer shoppen, essen gehen oder das Zeitfenster zum Arbeiten nutzen.

144 E-Ladesäulen, 4.000 Ladevorgänge täglich

Bei Zusmarshausen im Landkreis Augsburg in Bayern soll an der A8 der Sortimo Innovationspark entstehen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gab gestern den Startschuss für den Ausbau der E-Ladesäulen. Sortimo erhält finanzielle Unterstützung aus dem staatlichen Fördertopf für den Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur.

 In der finalen Projektstufe wird mit insgesamt 144 geplanten Ladesäulen den Reisenden eine E-Tankstelle mit Rast-, Erholungs-, Einkaufs-, Arbeits- und Parkmöglichkeit an der Autobahnausfahrt Zusmarshausen geboten. Der Elektromobilitätscampus wird für diejenigen, die auf der Durchreise sind, 24 Supra-Schnelllader (bis 350 kW DC) zur Verfügung stellen, über die innerhalb von 10 Minuten die Batterien des Elektrofahrzeuges zur Weiterfahrt geladen werden. 

24-Supraschnell-Lader, 120 Schnell-Lader 

Weitere 120 Schnelllader (bis 50kW DC) dienen hauptsächlich der terminierten Versorgung von Pendlern oder Parkenden, die die Infrastruktur des Sortimo Innovationsparks Zusmarshausen entweder als P+R Parkplatz nutzen, oder aber um Geschäftstermine in den buchbaren Konferenz- und Besprechungsräumen abzuhalten. Der Kunde kann in diesem Fall eine Zeit angeben, zu der das Fahrzeug wieder abgeholt wird. Der zur Verfügung stehende Zeitraum wird seitens des Innovationsparks in der Form ausgeschöpft, als dass das Fahrzeug zur Spitzenzeit der Energieversorgung geladen wird, um die regionale und regenerativ erzeugte Energie optimal zu nutzen.

Mit 144 Schnellladepunkten wird sich allein am Standort Zusmarshausen knapp die Hälfte aller Schnellladepunkte in Deutschland befinden. Der Sortimo Innovationspark Zusmarshausen ist auf 4.000 Fahrzeuge/Ladevorgänge täglich ausgelegt

Das entspricht:

  • einer Energiemenge von 240.000 Kilowattstunden pro Tag (kW/d)
  • einer Energiemenge von 88 Mio. Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a)
  • einer Fahrleistung von ca. 420 Mio. Kilometern pro Jahr
  • 567 Mal der Strecke bis zum Mond und zurück
  • einer Kraftstoffeinsparung von 29,5 Mio. Litern (= 40 Mio. Euro)
  • CO2-Ersparnis von knapp 60.000 Tonnen pro Jahr

Sortimo Innovationspark2

Eine App für alles

Die Nutzung der Elektro-Ladeinfrastruktur wird ganz einfach per App zugänglich gemacht, die entweder vom Smartphone aus oder zukünftig über Apple CarPlay oder Android Auto im Fahrzeug genutzt werden kann. Nach einer einmaligen Registrierung mit Hinterlegung der Fahrzeugdaten wird der Nutzer über eine Nummernschilderkennung erfasst und der passenden Ladesäule zugewiesen. Im Vorfeld kann der Nutzer angeben, welche Art der Beladung er wünscht. Die Ladesäulen sind dabei in der Lage, fahrzeugspezifische Ladevorgänge durchzuführen. Diese gewährleisten eine optimale und batterieschonende Ladung.

"Charge & Work" und "Charge & Carry"

Zudem gewährt die App den Kunden die Zutrittsberechtigung für bestimmte Bereiche, wie beispielsweise den Waschräumen oder gebuchten Besprechungsräumen mit beliebigen Präsentations-, Kommunikations- und Cateringangeboten ("Charge & Work"). So kann Arbeit und Beladung des Fahrzeuges wertschöpfend kombiniert werden.

 „Charge & Carry“ beschreibt das digitale Shoppen.Über die App kann jeder Registrierte seine Einkäufe bereits im Vorfeld online tätigen und während des Ladens ganz einfach und schnell abholen. Denn die online getätigten Einkäufe werden vorgepackt in einer verriegelten und gekühlten Box zur Abholung hinterlegt. Der Nutzer erfährt nach der Zusammenstellung über die App, in welcher Box sein Einkauf hinterlegt ist und kann diese via App öffnen. Auch der Bezahlvorgang erfolgt – ebenso wie der des Ladevorgangs, ganz komfortabel über die App. 

Das gesamte Konzept beruht darauf, dass die Ladezeiten für die Nutzer so wertschöpfend wie möglich verbracht werden – ganz egal, ob es sich dabei nur um wenige Minuten oder aber mehrere Stunden handelt. 

Kommunaler Energiespeicher sorgt für sinnvollen Einsatz der Ressourcen

Neben der Elektro-Tankstelle wird in einem Verbund aus umliegenden Unternehmen und privaten Haushalten erneuerbare Energie im Innovationspark zur Nutzung in Spitzenzeiten gespeichert. Diese Energie wird durch Sonneneinstrahlung über Photovoltaikanlagen gewonnen. Jeglicher Überschuss, den die Unternehmen und auch Privathaushalte, die sich dem Verbund anschließen, zu Spitzenzeiten nicht verwerten können, wird im Innovationspark gespeichert.

Dieser Stations- und kommunale Energiespeicher erlaubt es, die gewonnenen Ressourcen dann einzusetzen, wenn sie benötigt werden. Entweder an der E-Tankstelle oder eben in den Unternehmen und Privathaushalten. Somit wird die Wertschöpfungskette der regenerativen Energiegewinnung in der Region gehalten und der Wirkungsgrad erneuerbarer Energien in der Region weiter gesteigert.

 

Quelle & Bildnachweis: Sortimo

0
0
0
s2smodern

Das neue eMobilJournal ist da!

eMJ 03 2019 Cover k

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

410

öffentliche Ladestationen will Thüringen bis 2020 errichten. Aktuell sind es 250 Ladestationen.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?