Stephan Rebhan, Leiter Technology & Innovation, Continental Powertrain

Die Redaktion von eMobilServer hat bei den Autozulieferern nachgefragt, wie das Thema Elektromobilität die Geschäfte beeinflusst, welche Pläne sie diesbezüglich haben und welche Antriebsarten und Technologien heute und in in Zukunft welche Rolle spielen. Anbei die Antworten darauf von Stephan Rebhan, Leiter Technology & Innovation, Continental Powertrain.

Herr Rebhan, wie beeinflusst das Thema Elektromobilität Ihre Geschäfte?

Stephan Rebhan: Elektrifizierung ist ein sehr wichtiger Baustein im Antriebsmix zukünftiger Mobilität und eine wesentliche Technologie um die Emissionsziele zu erreichen. Als führender Anbieter von Antriebstechnologien engagieren wir uns entsprechend stark in diesem Segment.

Welche Pläne mit Blick auf die Elektromobilität haben Sie?

Stephan Rebhan: Wir haben bereits vor zwei Jahren als erster Anbieter weltweit die 48-Volt-Technologie für milde Hybridisierung in den Markt gebracht und bauen dies kontinuierlich weiter aus, auch als Fahrantrieb für emissionsfreie Zonen in der Innenstadt. Darüber hinaus optimieren wir die Hybrid- und Elektrofahrzeugtechnik für integrierte Antriebe hinsichtlich Effizienz und Kosten, unter anderem mit unserer nächsten Generation elektrischer Achsantriebe, welche noch dieses Jahr in Serie gehen.

Welche anderen Antriebsarten, Technologien spielen und werden auch in Zukunft welche Rolle spielen, und welchen Anteil wird dabei die Elektromobilität haben?

In den nächsten Jahren hängt die Antriebsart viel mehr als bislang vom Einsatzzweck ab: Öko-effiziente Antriebe in der Stadt werden sich von jenen für Überlandfahrten unterscheiden, die für kleine Fahrzeug von großen Fahrzeugen. Für einen wirksamen Klimaschutz braucht es deshalb einen Antriebsmix bestehend aus Elektroantrieb, sauberem Diesel- und Benzinmotor, klimaneutralen synthetischen Kraftstoffen sowie Brennstoffzellen. Der Einsatzzweck bestimmt dann also die öko-effizienteste Antriebstechnologie. Batteriebetriebene Antriebe werden für kleinere und leichtere Fahrzeuge für den Stadtverkehr ein wesentliche Rolle spielen, genauso wie die Entwicklung der Brennstoffzelle für mittlere und große Fahrzeuge eine sinnvolle Alternative ist. Auch synthetische Kraftstoffe sind eine Option für bestimmte Bereiche, insbesondere schwere Nutzfahrzeuge.

Danke für das Gespräch, Herr Rebhan. (khof)

Quelle: Continental

0
0
0
s2smodern

Log-in

Als Abonnent des eMobilJournal loggen Sie sich bitte mit den Zugangsdaten ein, die Sie postalisch bzw. bereits per Mail von uns erhalten haben.

Als Nutzer des 14-Tage-Digital-Testzugangs loggen Sie sich bitte mit Ihren Daten ein, die Sie bei Ihrer Registrierung angegeben haben.

Ihr Passwort können Sie jederzeit nach Ihrer Anmeldung über "Profil anzeigen" --> "Profil bearbeiten" ändern.

Angemeldet bleiben

eMobilExklusiv auf einen Blick:
  • Tiefgehendes Fachwissen - kuratiert von der eMobilServer Print- und Online-Redaktion
  • Alle Beiträge als PDF zum Download
  • Abonnenten von eMobilJournal lesen umsonst
  • Alle anderen können den 14-Tage-Testzugang nutzen - kostenlos und unverbindlich