Anlässlich der NVidia GPU Technology Conference in München wurden heute die Markteinführungspläne zum Elektrostadtbus e.GO Mover vorgestellt. Das Fahrzeug auf Abruf soll in wenigen Jahren auch ohne Fahrer auskommen.

Autonome Version in Planung

Der elektrisch betriebene e.GO Mover fährt innerstädtisch bis zu zehn Stunden lokal emissionsfrei und kann zusätzlich mit einem Range Extender ausgerüstet werden. Der Elektrostadtbus fährt geräuscharm und könne aufgrund seiner kompakten Größe nahezu jede innerstädtische Route fahren, so Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG. Die Basisversion ist 2,50 Meter hoch und wird in der aktuellen sogenannten Level 0 Automatisierung von einem Busfahrer gefahren.

Spätestens 2021 soll der sogenannte People Mover aber in der hochautomatisierten Variante - also autonom fahrend - auf den Straßen unterwegs sein. Mit der Basisversion könnten sich die Städte und Gemeinden auf den autonomen Fahrbetrieb ohne Fahrer sukzessive vorbereiten, hiess es bei der Vorstellung. Eine 1,95 Meter hohe Fahrzeug-Version sei für Privatkunden, Handwerker und Einzelhändler verfügbar.

 

  • Der Elektrostadtbus e.GO Mover Prototyp

    Der Elektrostadtbus e.GO Mover Prototyp

  • Der Elektrostadtbus e.GO Mover Prototyp

    Der Elektrostadtbus e.GO Mover Prototyp

  • Thorsten Gollewski (ZF), Günther Schuh (e.GO) und Serkan Arslan (Nvidia) vor dem e.GO Mover auf der GPU Technology Conference in München

    Thorsten Gollewski (ZF), Günther Schuh (e.GO) und Serkan Arslan (Nvidia) vor dem e.GO Mover auf der GPU Technology Conference in München

    Serienproduktion des e.GO Mover ab 2019

    Der Elektrobus ist in der Größe vergleichbar mit einem SUV, befördert bis zu 15 Personen und soll aufgrund seines günstigen Preises einen wirtschaftlichen on demand-Verkehr ermöglichen - die Basisversion des People Movers ist voraussichtlich zu einem Preis ab circa 60.000 Euro zzgl. MwSt. zu haben. Damit soll das klassische Öffentliche-Personen-Nahverkehrs-Angebot erweitert werden, indem Fahrgäste über mobile Dienstleister, unabhängig von Haltestellen, die E-Busse nutzen können.

    Ab 2019 ist die Serienproduktion des e.GO Mover geplant. Der Businessplan sieht vor, noch im selben Jahr 400 Elektrobusse auszuliefern, 2020 3.000 und 2021 dann 15.000 Fahrzeuge. Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Städte und Kommunen sind aufgerufen, Testflotten vorbestellen und bereits 2018 erste Primotypen zu erproben.

    Anbieter des e.GO Mover e.GO ist in Gründung befindliche MOOVE GmbH, ein Joint Venture der e.GO Mobile AG und der Zukunft Ventures, einem Tochterunternehmen des Technologiekonzerns ZF Friedrichshafen AG. Der US-amerikanische Chiphersteller NVidia ist sprichwörtlich ebenfalls mit an Bord des Elektrobusses.

     

    Quelle & Bildnachweis: e-go-mobile.com

    0
    0
    0
    s2smodern

    Unser Veranstaltungs-Tipp

    Ladeinfrastruktur ko

    (© iStock.com / adventtr)

    Zur "Woche der Elektromobilität" lädt die RWTH Aachen vom 16.-19. Oktober 2018. Experten.Seminare und Produktionsrundgänge bieten einen interessanten Einblick in die Facetten der Elektromobilität.

    Mehr Infos zum Event

    Zahl der Woche

    Elektromobilität Zahl der Woche

    10.000

    Elektroautos sind - Stand September 2018 - in Neuseeland unterwegs. 2013 waren es nur 210 Fahrzeuge.

    Video-Fundstück

    Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

    Folge 21: Forscher der TU Graz präsentieren gemeinsam mit Industriepartnern den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge.