Einer aktuellen Studie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zufolge werden zwischen 2020 und 2030 die Kosten für den Kauf und Betrieb von Autos sinken. Vor allem Elektro-Fahrzeuge würden deutlich wettbewerbsfähiger werden - wenn die Politik die richtigen Weichen stelle.

E-Autos werden wettbewerbsfähiger

In der vom vzbv beauftragten Studie wurde für Fahrzeuge mit verschiedenen Antriebstechnologien berechnet, wie sich deren Gesamthaltungskosten zwischen 2020 und 2030 entwickeln. Dabei wurde auf eine Total-Cost-of-Ownership-Betrachtung (TCO) zurückgegriffen. Neben Fahrzeugneupreis und Restwerterlös berücksichtigt diese alle Kosten, die den Nutzern während der Haltedauer entstehen, also z. B. auch für Energie, Reparaturen und Wartung. In der Folge können höhere Fahrzeugpreise, zum Beispiel aufgrund teurer Spritspartechnologien, durch geringere Kraftstoffkosten ausgeglichen werden.

Zentrale Ergebnisse der Studie sind:

  • E-Autos und Plug-In-Hybride werden zwischen 2020 und 2030 immer wettbewerbsfähiger verglichen mit konventionellen Antrieben, in Abhängigkeit von Fahrzeugsegment und Antriebsart. Die sinkenden Kosten für die Batterien sind dabei besonders relevant. Betrachtet man die Gesamtkosten über die gesamte Fahrzeuglebensdauer, sind Elektroautos bereits ab dem Jahr 2020 günstiger als Benzin- und Dieselfahrzeuge.
  • Halter von Benzinfahrzeugen der Kompaktklasse werden 2030 jährlich rund 300 Euro weniger für Kraftstoff zahlen müssen als 2020.
  • Für Zweit- und Drittbesitzer sind die Einsparungen höher als für Erstbesitzer. Bei diesen liegt ein größerer Teil der Finanzierungskosten, die nur in begrenztem Umfang weitergegeben werden können. Haben die Erstbesitzer deutlich höhere Jahresfahrleistungen als in der Studie angenommen, rentieren sich alternative Antriebe unter Umständen bereits bei diesen.
  • Erdgas ist die insgesamt kostengünstigste Antriebstechnologie zwischen 2020 und 2030.

Erdgas als kostengünstigste Antriebstechnologie

Als Förderungsmaßnahme fordert der vzbv einen Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur für E-Autos. Eine diskriminierungsfreie, verbraucherfreundliche Nutzung müsse möglich sein.

„Günstigere Preise bei Elektroautos allein sind kein Garant für steigende Verkaufszahlen. Um Verbraucher wirklich zu überzeugen, muss die Infrastruktur stimmen", 

so vzbv-Vorstand Klaus Müller.


Zur Studie
Die Annahmen und Schätzungen zu Technik und Kosten in der Studie basieren auf offiziellen Zahlen, zum Beispiel der Europäischen Kommission. Die speziell für Deutschland vorgenommenen Anpassungen und prognostizierten zukünftigen Entwicklungen wurden mit einer Expertengruppe aus Wirtschaft, Forschung sowie Umwelt- und Verbraucherverbänden diskutiert.

 

Quelle: vzbv.de

 

0
0
0
s2smodern

Das neue eMobilJournal ist da!

eMJ 03 2019 Cover k

Newsletter-Registrierung

Ihr wöchentliches eMobilUpdate - informativ und mit weiterführenden Inhalten, kuratiert von der eMobilServer Online-Redaktion.
 

Unser Veranstaltungs-Tipp

Ladeinfrastruktur ko

(© iStock.com / adventtr)

Am 2.-3. Juli lädt der E-Mobility Lab in Darmstadt zum Austausch und Diskutieren ein. Wie baut man erfolgreiche Geschäftsmodelle auf und integriert die Elektromobilität in ein flexibles Stromnetz?.Experten geben einen Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen sowie LIS-Lösungen für den öffentlichen Raum und den privaten Bereich.

Zur Tagung

Zahl der Woche

Elektromobilität Zahl der Woche

19

Prozent weniger Strom wurde im ersten Quartal 2019 in Kohlekraftwerken produziert als noch im Vorjahreszeitraum. Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.

Video-Fundstück

Hier stellen wir interessante, kurze Videos zum Thema Elektromobilität und Energie aus dem World Wide Web vor.

In Bamberg hat der E-Scooter-Anbieter Bird bereits Fuß gefasst in Sachen "Mikromobilität": dort sollen die elektrifizierten Kleinfahrzeuge den ÖPNV attraktiver machen und Menschen dazu bringen, eher das Auto stehen zu lassen. Wie alltagstauglich sind die E-Scooter?