Renault präsentiert neues Elektrofahrzeug POM auf der Consumer Electronics Show 2017

Das Elektromobil POM (Platform Open Mind) basiert auf dem Renault Twizy
Das Elektromobil POM (Platform Open Mind) basiert auf dem Renault Twizy

Die Renault Gruppe und ihre strategischen Partner zeigen auf der Consumer Electronics Show (CES, 05.–08.01.2017) in Las Vegas neue Fahrzeug- und Mobilitätsansätze. Hierzu zählt als Weltpremiere das Elektrofahrzeug POM (Platform Open Mind) auf Basis des Renault Twizy. 

Das leichte Chassis ohne Karosserieaufbau lasse sich nach dem Open-Source-Prinzip an individuelle Mobilitätsbedürfnisse anpassen, betont der Hersteller. Privatkunden, Forschungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen könnten sich so ihr maßgeschneidertes E-Mobil zusammenstellen.

„Renault baut seit über 100 Jahren Automobile. Aktuell erlebt unsere Industrie einen grundlegenden Wandel. Indem wir offen sind für alle Möglichkeiten und gedanklich neue Technologien mit neuen Szenarien kombinieren, erschließen wir weitere Gebiete der Mobilität, wie etwa vernetzte Fahrzeuge und emissionsfreie Antriebe. Damit erleichtern wir das Leben unserer Kunden”, sagt Pierrick Cornet, Vizepräsident Engineering der Renault Gruppe.

 

Vielseitige Open-Source-Plattform 

Mit dem in Zusammenarbeit mit OSVehicle realisierten POM überträgt Renault das aus der Softwareentwicklung bekannte Open-Source-Prinzip in den Automobilbau. Zusätzlich zur Steuersoftware können Nutzer auch die Hardware, also das Fahrzeug, individuell modifizieren. Hierzu wird die Karosserie komplett entfernt. Stattdessen können sich die Kunden für das Chassis mit Elektroantrieb einen neuen Aufbau nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen anfertigen lassen. OSVehicle unterstützt Renault dabei mit einem Netzwerk von Designern, Ingenieuren und Entwicklern. 

Die Zusammenarbeit mit dem britischen IT-Unternehmen ARM stellt sicher, dass sich die ebenfalls auf der Twizy Elektronik basierende Software des POM um neue Anwendungen erweitern lässt. 

 

Ladekabel für Elektrofahrzeuge zeigt Batteriezustand an 

Ebenfalls auf der CES zu sehen ist ein von Renault zusammen mit Pilot (USA) entwickeltes Ladekabel für Elektrofahrzeuge, das durch pulsierendes Leuchten über den Ladezustand der Batterie informiert. Je kürzer die Intervalle, desto weniger Strom befindet sich im Akku. 

 

05.01.2017 | Quelle: Renault | emobilserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten eMobil-Nachrichten finden Sie unter 
http://www.emobilserver.de/elektro-magazin/emobil-nachrichten/emobil-top-news.html