In 80 Tagen um die Welt: Countdown zur Elektro-Rallye „80edays“ hat begonnen

Der Großteil des Starterfeldes besteht aus E-Fahrzeugen der Marke Tesla
Der Großteil des Starterfeldes besteht aus E-Fahrzeugen der Marke Tesla

Die internationale Elektrofahrzeug-Rallye „80edays“ startet am 16. Juni 2016 am Triumphbogen in Barcelona. Rafael de Mestre, der 2012 den Weltrekord bei seiner Weltumrundung mit einem Elektro-Serienfahrzeug aufgestellt und die diesjährige „80edays” initiiert hat, gab am 15.04.2016 den offiziellen Beginn des Countdowns für die Veranstaltung bekannt.

Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt und treten an, um dem Halter des aktuellen Weltrekords den Titel streitig zu machen. 2012 war dieser in 127 Tagen alleine und elektrisch um die Welt gefahren.

 

Erde soll in westlicher Richtung umrundet werden

Beim Weltrekordversuch orientieren sich die Teilnehmer an den Abenteuern, die Jules Verne in seiner Geschichte „In 80 Tagen um die Welt“ erzählt, und versuchen, den Startpunkt nach spätestens 80 Tagen zu erreichen, nachdem sie die Erde einmal in westlicher Richtung umrundet haben. 

Das Registrierungsfenster für die Teilnahme an der 80edays 2016 ist bereits geschlossen. Zwölf internationale Teams sind angemeldet und wollen den größten und längsten Langstreckentest mit rein elektrisch betriebenen Serienfahrzeugen in Angriff nehmen. Rafael de Mestre hofft, dass die Rallye maßgeblich dazu beitragen wird, dem Umdenken von Produzenten und Konsumenten weitere Beschleunigung zu verleihen. 

„Der Hype um die Rallye ist dadurch zu erklären, dass die Menschen an die Elektromobilität glauben. Sie spüren und wissen, dass den Elektrofahrzeugen die Zukunft gehört. Bereits 2012 wurde bewiesen, dass Elektroautos überall in der Welt einsetzbar sind und somit eine einzigartige Möglichkeit besteht, den CO2-Fußabdruck von allen, die sich frei bewegen wollen, nachhaltig zu reduzieren. Ich wünsche mir, dass die Industrie die greifbaren Vorteile wahrnimmt und es als Chance für neue Geschäftsfelder identifiziert”, sagt de Mestre.

 

Großteil des Starterfeldes mit Fahrzeugen von Tesla

Bei der Rally müssen die Teilnehmer eine Gesamtdistanz von über 25.000 km überwinden. Dabei durchfahren sie drei Kontinente und passieren die Grenzen von 20 Ländern. 

Der Großteil des Starterfeldes besteht aus Fahrzeugen der Marke Tesla. Der chinesische Teilnehmer wird mit einem chinesischen Elektroauto von Denza unterwegs sein. Das ungarische Team will belegen, dass es auch ein Linienbus um die Welt schafft: Es handelt sich dabei um einen der innovativsten Busse für den städtischen Nahverkehr namens „Modulo”. Entwickelt und produziert wurde er von „evopro“ aus Ungarn. 

 

18.04.2016 | Quelle: 80edays | emobilserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten eMobil-Nachrichten finden Sie unter 
http://www.emobilserver.de/elektro-magazin/emobil-nachrichten/emobil-top-news.html